Mut machen und Hoffnung geben

Menschen / 04.01.2022 • 17:11 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Ihren ersten Einsatz hatte Celina Wehinger (5. v. l.) Mitte Dezember bei der Weihnachtsfeier für die Schützlinge von „Stunde des Herzens“. SDH
Ihren ersten Einsatz hatte Celina Wehinger (5. v. l.) Mitte Dezember bei der Weihnachtsfeier für die Schützlinge von „Stunde des Herzens“. SDH

Nach überstandenem Leiden engagiert sich Celina Wehinger für krebskranke Kinder.

BLUDENZ 16-jährige Mädchen sind generell in Ausbildung, gehen mit anderen Teenagern aus, haben das Gefühl, die ganze Welt steht ihnen offen. Als Celina Wehinger 16 war, bekam sie Krebs. Und ihr Leben wurde von einem Moment auf den anderen auf den Kopf gestellt.

Ein Osteosarkom war es, ein bösartiger Knochentumor, der sich im Frühjahr 2019 an Celinas Hüfte angesiedelt hatte. Sie hatte gerade eine Lehre in einem Hotel begonnen, als sie eines Tags heftige Schmerzen in der Hüftgegend verspürte. Zwei Monate später wurde in der Uni-Klinik Innsbruck die Diagnose Osteosarkom gestellt. „Das war der größte Schock meines Lebens“, erinnert sich das Mädchen.

Es folgten insgesamt zwei Jahre Chemotherapie, zwischendurch zwei schwere chirurgische Eingriffe mit drei Monaten Aufenthalt auf der Intensivstation. „Ich hatte einen künstlichen Darmausgang, einen Harnkatheter und wurde durch eine Magensonde ernährt.“ Besonders schlimm war für Celina, dass sie nicht mehr stehen und gehen konnte, weil das linke Bein bis zum Knie taub geblieben ist: „Ich musste alles wieder lernen.“ Das sei schwierig gewesen, gesteht sie ein, „aber ich raffte mich auf und machte das Beste aus meiner Situation.“ Dennoch habe sie lange gebraucht, bis sie einen Plan hatte, wie sie weitermachen wird. Auch beruflich – nach dem Abbruch der Lehre: „Um in einen halbwegs normalen Alltag zurückzufinden, habe ich ein freiwilliges soziales Jahr absolviert.“ Jetzt ist sie bei Heim Mode Herrenmode in Bludenz angestellt.

Während der Erkrankung wurde Celina von „Stunde des Herzens“ unterstützt, jener kleinen Vorarlberger Hilfsorganisation, die in erster Linie Familien mit kranken, behinderten und sozial schwachen Kindern betreut. Mittlerweile ist Celina tumorfrei, und jetzt kann sie auch wieder gehen: „Da rief ich Joe Fritsche an und sagte zu ihm, hey, ich bin gesund! Jetzt möchte ich euch dabei helfen, krebskranken Kindern Mut zu machen und Hoffnung zu schenken.“ Fritsche, der Obmann von „Stunde des Herzens“, habe das „brutal schön“ gefunden, erzählt Celina.

Ihren ersten Einsatz hatte sie Mitte Dezember bei der Weihnachtsfeier für die „Stunde des Herzens“-Schützlinge in Bürs. Celinas Aufgabe war es, in Gesprächen mit krebskranken Kindern und deren Eltern zu berichten, wie sie selber mit der Erkrankung umgegangen und wie sie gesund wurde. „Es war ein sehr emotionaler Austausch“, sagt Celina, „und dass ich helfen und Trost spenden konnte, hat mich stolz und glücklich gemacht.“ Auf diesen Einsatz folgen noch viele, stellt sie klar.

Die mittlerweile 18-Jährige hat nun auch ihr eigenes Leben in die Hand genommen. Als Einzelkind in Nüziders aufgewachsen, zog sie von Zuhause aus und in eine Ein-Zimmer-Wohnung in Bludenz, in der Nähe ihres Arbeitsplatzes, ein. In ihrer Freizeit singt Celina (z. B. Songs von James Arthur und Dua Lipa) und lernt Klavier spielen. Ihr Traum ist es, einmal auf einer großen Bühne zu stehen. Die Chance, bei der Casting-Show „Voice Kids“ mitzumachen, verpasste sie, weil ihr eine familiäre Angelegenheit dazwischenkam. Das Angebot von Söhne Mannheims nimmt Celina indes auf jeden Fall an. Die deutsche Musikgruppe, die immer wieder nach Vorarlberg kommt, um „Stunde des Herzens“ zu unterstützen, lädt sie zu einem gemeinsamen Auftritt ein. Celina freut sich riesig: „So wird mein Traum bald Realität.“ HRJ

„Dass ich helfen und Trost spenden konnte, hat mich stolz und glücklich gemacht.“

Bei der Verteilung der Geschenke an die Kinder half Celina mit. SDH
Bei der Verteilung der Geschenke an die Kinder half Celina mit. SDH
Celina lernt Klavier spielen. HRJ
Celina lernt Klavier spielen. HRJ

Zur Person

Celina Wehinger

Geboren 18. April 2003

Wohnort Bludenz

Laufbahn Hauptschulabschluss, freiwilliges soziales Jahr, Verkaufskraft in Herrenmodegeschäft

Familie Partnerschaft mit Thomas

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.