Rafreider entschuldigt sich bei ORF-Kollegen

Menschen / 16.01.2022 • 22:25 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Rafreider war mit wackeligem Aufritt in die Schlagzeilen geraten. VN
Rafreider war mit wackeligem Aufritt in die Schlagzeilen geraten. VN

Moderator meldet sich mit einem internen E-Mail zu Wort.

Wien, Bregenz Einen Monat ist es her, seit Moderator Roman Rafreider (52) mit einem bizarren Auftritt im Studio in Wien für Aufregung gesorgt hatte und in die Schlagzeilen geraten war. Jetzt meldet sich der gebürtige Bregenzer mit einer E-Mail an seine Kollegen im ORF zu Wort. Dabei wehrt er sich energisch gegen Vorwürfe, wonach er vor seinem Auftritt in der Sendung zu tief ins Glas geschaut haben soll.

„Habe Tablette nicht vertragen“

Es habe sich vielmehr um eine Beruhigungstablette gehandelt, die ihm nicht bekommen sei, betont Rafreider. Ein „Schicksalsschlag in der Familie“ habe ihn aus der Bahn geworfen. „Ja, ich habe einen Fehler gemacht. Aber dieser Fehler besteht nicht darin, dass ich betrunken auf Sendung gegangen bin“, beteuert Rafreider. Um diese Uhrzeit bekomme man am Küniglberg gar nichts zu trinken. „Dass ich einen Flachmann dabei habe, kann wohl niemand ernsthaft glauben.“ Es sei allerdings ein Fehler gewesen, dass er „nicht den Mumm gehabt habe, zuzugeben, dass ich zum ersten Mal in 25 Jahren nicht funktionieren kann“. „So und nur so“ sei der Abend abgelaufen, schreibt Rafreider und droht all jenen, „die öffentlich etwas anderes behaupten“, mit Klagen.

Rafreider ist derzeit von seinen Aufgaben beim ORF entbunden, dieser hat sich offenbar mit ihm auf eine sechsmonatige Auszeit und unbezahlte Beurlaubung geeinigt.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.