Der Marathon-Mann

Menschen / 15.04.2022 • 17:41 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Sohn Niko Raschner (26) mit seinen Schwestern Rosa und Maya.
Sohn Niko Raschner (26) mit seinen Schwestern Rosa und Maya.

Liebe zum Sport und seinen Kindern machten aus Burgenländer einen Vorarlberger.

Bregenz „Wenn du laufen willst, lauf eine Meile. Wenn du eine andere Welt kennenlernen willst, lauf einen Marathon“. Dieser Ausspruch der „Lokomotive aus Prag, Emil Zatopek, kann gut und gerne mit Günther Ernst in Verbindung gebracht werden. Denn der Burgenländer fand erst über die „andere Welt Vorarlberg“ die Liebe zum Marathon bzw. dem Laufsport. Ins Ländle kam der in Fürstenfeld geborene und in Zahling aufgewachsene Ernst vorerst wegen des Tennissports. Nach abgeschlossener Lehre zum Elektriker in Graz sprang der talentierte Sportler zu Beginn der 90er-Jahre auf den durch die Erfolge von Thomas Muster ausgelösten Tennis-Boom auf und ließ sich in der Therme Loipersdorf zum Tennistrainer ausbilden. „Ich hatte damals Glück, mit Harry Krainz, dem Entdecker von Thomas Muster, einen Förderer gefunden zu haben, der mir die Chance gab, als Tennistrainer zu arbeiten“, erklärt der mittlerweile 50-Jähríge.

Der Tennissport war ihm auch nach seinem Umzug 1996 nach Vorarlberg Beruf und große Leidenschaft. So fand er nach der Geburt seines Sohnes Nico in Dornbirn schnell Anschluss im Ländle. „Neben der Geburt meines Sohnes habe ich mir im TC Bregenz eine Tennisschule aufgebaut, und auch für den Vorarlberger Tennisverband gearbeitet. Ich bin in Bregenz und im Ländle sehr herzlich aufgenommen worden und habe schnell Freunde gefunden“, blickt Ernst zurück.  

Bandscheibenvorfall sei Dank

Der Beweggrund, sich vom Tennis Richtung Laufsport zu entwickeln, kam vor 18 Jahren in schmerzhafter Form. Ein Bandscheibenvorfall zwang Ernst sprichwörtlich zum Laufen. „Mein Physio Eric Roozendaal erklärte mir, dass lockeres Laufen neben der Therapie den Heilungsprozess beschleunigen würde. Aus dem lockeren Laufen ist dann, wie man heute sieht, viel mehr geworden.“ Seit 18 Jahren agiert Ernst als Rennleiter des 3-Länder-Marathons, „den ich gut und gerne als mein viertes Baby ansehe,“ so Ernst, der selbst ganze 91-mal die 42,5 km an den verschiedensten Orten dieser Welt absolvierte. Seine schnellste Zeit 2:32:14 lief er 2006 in Paris.

Durch die Liebe zum Laufsport entwickelte sich die Idee, sein Wissen weiterzugeben. Nach einigen Jahren im Olympiazentrum in Dornbirn gründete er 2014 in Feldkirch eine Firma zum Thema Sport und Leistungsdiagnostik. „Ich will Sportlern und Hobbyathleten die Möglichkeit anbieten, sich weiterzuentwickeln. Dafür braucht es eben eine Diagnose des aktuellen körperlichen Zustands. Anhand dieser erhalten die Sportlerinnen und Sportler wertvolle Informationen und Trainingsvorgaben“, erklärt Ernst.

Passend dazu eröffnete der Burgenländer, der mit seiner Lebensgefährtin Sabine Vater von zwei Töchtern, Rosa (5) und Maya (8) wurde, einen weiteren Standort für Leistungsdiagnostik. „In Zusammenarbeit mit dem neu eröffneten Medizinischen Institut Kreispunkt kann ich nun auch die Athleten und Hobbysportler aus dem Unterland betreuen. Unser dafür benötigtes Equipment ist auf dem allerneuesten technischen Stand. Dazu kann ich durch meine jahrelange Erfahrung Tipps und Tricks weitergeben, damit die Sportler schnell und vor allem gesund ihre Ziele erreichen.“

Selbst frönt Günter dem Laufsport nach wie vor fast jeden Tag, „doch durch meine zwei kleinen Goldschätze, Rosa (6) und Maya (8) bin ich wieder zum Tennis gekommen. Das macht wieder genau so viel Spaß wie früher, wenn nicht noch mehr.“ Auf die Frage, ob er denn an eine Rückkehr ins Burgenland denkt, schüttelt er den Kopf: „Zum Urlaubmachen und um meine Burgenland-Familie zu besuchen bin ich jedes Jahr dort. Aber mein Lebensmittelpunkt ist hier, hier habe ich mir etwas aufgebaut und hier sind meine Freunde und meine Familie.“ VN-MKR

„Ich will Sportlern und Hobbyathleten die Möglichkeit geben, sich weiterzuentwickeln.“

Günther Ernst steht im neuen Studio in Bregenz mit Tipps und Tricks zur Stelle. Weissengruber

Günther Ernst steht im neuen Studio in Bregenz mit Tipps und Tricks zur Stelle. Weissengruber

Die beiden Töchter Maya (8) und Rosa (6) weckten bei Günther Ernst wieder die Liebe zum Tennissport.

Die beiden Töchter Maya (8) und Rosa (6) weckten bei Günther Ernst wieder die Liebe zum Tennissport.

Durch die Leistungsdiagnostik am neuen Standort in Bregenz hilft der Laufprofi Jedermann/frau weiter. Weissengruber
Durch die Leistungsdiagnostik am neuen Standort in Bregenz hilft der Laufprofi Jedermann/frau weiter. Weissengruber
asdfNon explignatur aut aut rectatem simaxim qaasdf asdf asdf asf ui iuscium est,
asdfNon explignatur aut aut rectatem simaxim qaasdf asdf asdf asf ui iuscium est,
Ein Tag ohne zu laufen, ist für Günther Ernst „fast“ ein verlorener Tag.
Ein Tag ohne zu laufen, ist für Günther Ernst „fast“ ein verlorener Tag.

Zur Person

Günther Ernst
zog es 1996 des Sohnes Niko wegen nach Bregenz. Seitdem prägt der gebürtige Burgenländer die Laufszene Vorarlbergs.

Geboren 19. August 1971

Ausbildung Elektrikerlehre, Tennistrainer

Laufbahn Seit 18 Jahren Rennleitung des 3-Länder-Marathons

Familie Lebensgemeinschaft mit Sabine, zwei Töchter (Rosa/6, Maya/8) und ein Sohn (Niko/26)

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.