„Miteinander geht alles!“

Menschen / 28.04.2022 • 17:50 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Projektarbeit: Beim Interview mit Markus Linder.
Projektarbeit: Beim Interview mit Markus Linder.

Sozialarbeit ist für Corinna Heinzle gemeinsame Entwicklung zur Eigenständigkeit.

BREGENZ Nach dem Freiwilligen Sozialen Jahr hat sich Corinna „Coco“ Heinzle fürs Studium „Soziale Arbeit“ entschieden, da sie gerne mit Menschen zusammenarbeitet und besonders mit jungen Leuten Potenziale und Talente fördern und entwickeln möchte. In Wien arbeitet sie als Sozialarbeiterin und engagiert sich für jugendpolitische Themen. Sie ist zudem Jugendbotschafterin der Caritas Auslandshilfe und setzt sich für Kinderrechte und die Sustainable Goals ein. „In schwierigen Situationen kann man das nicht erkennen, daher arbeite ich mit Jugendlichen, die eine schwere Kindheit hatten, an ihren Lebensperspektiven und für ihre Selbstständigkeit ab dem 18. Lebensjahr.“ Ihr Berufsleben stellt sich Coco wie eine Erfahrungskette vor, in der durch das Sammeln von neuen Kenntnissen und Erfahrungen immer wieder neue Projekte entstehen. „Erst möchte ich mich gemeinsam mit jungen Leuten entwickeln, danach will ich mich weiterbilden im Bereich Projektmanagement und Wirtschaft, um selbstständig Projekte mit Jugendlichen für Jugendliche organisieren zu können.“

Die Stimme erheben

Über einen Bekannten in der Tanzschule ist Coco via Musical „Stand Up!“ zu den JugendbotschafterInnen gekommen. „Dadurch ist mir bewusst geworden, dass wir als junge Leute das Recht haben, das Handeln von Politikern kritisch zu hinterfragen und unsere Stimme zu erheben.“ Durch ihr Sozialengagement hat die 23-Jährige schon viel erlebt und konnte viel für ihr weiteres Leben mitnehmen. „Ich konnte Rollen in Musicals spielen und mich auch als Choreografin einbringen, als Workshop­leiterin in Schulen mitarbeiten und als Jugendbotschafterin an vielen Events teilnehmen, Selbstsicherheit beim Präsentieren erlangen und kreativ Projekt­ideen entwickeln und Organisationsfähigkeit erlernen. Und man wird flexibel, wenn nicht alles nach Plan läuft.“ Corinnas Highlight war, mit dem Musical „Solve it! – Die Zeit läuft!“ 2018 die Aktionstage Österreich zu gewinnen. „Ich durfte gemeinsam mit unserer Projektleiterin unsere Gruppe vertreten und erhielt einen Einblick in die UNO in New York. Dort fand das High-level Political Forum on Sustainable Development (HLPF) statt. Neben zahlreichen Side-Events war auch das Sightseeing ein interessantes Erlebnis für mich.“

Herzensprojekte

Gemeinsam mit zwei JugendbotschafterInnen hat Coco als Organisationsteam „Vorarlberg Hot Talent“ umgesetzt. Ein künstlerisches Projekt von Kindern und Jugendlichen für Kinder und Jugendliche. Von Gesang, Musik, Akrobatik bis hin zu Zauberkunst war alles dabei und die Erlöse gingen direkt an die Partnerprojekte in Äthiopien. „Durch die JugendbotschafterInnen habe ich gelernt, dass gemeinsam auch aus und mit jugendlicher Sicht nichts unmöglich ist.“ Coco ist überzeugt, das jeder Einzelne von uns – ganz besonders die Jugend – sich die Weltproblematik „Armut und Hunger“ und die Ursachen dafür bewusst machen kann. „Freiwilligenengagement kann viel bewegen und umsetzen. Von Politikern und Entscheidungsträgern wünsche ich mir, dass sie nicht nur über Probleme sprechen, sondern lösungsorientiert arbeiten und die Betroffenen in die Entscheidungsfindung mit einbeziehen.“ Eine Welt ohne Armut und Gewalt wäre schön. „Dazu muss die Spaltung der Gesellschaft aufhören und die Kluft zwischen Arm und reich dramatisch verringert werden.“ VD

„Ich arbeite mit Jugendlichen, die eine schwere Kindheit hatten, an ihren Lebensperspektiven.“

Corinna in New York: „Einblick in die UNO zu bekommen, war ein besonderes Erlebnis.“
Corinna in New York: „Einblick in die UNO zu bekommen, war ein besonderes Erlebnis.“
Musicals und Events „mit Jugendlichen für Jugendliche“ zu organisieren, ist Coco’s Leidenschaft geworden.
Musicals und Events „mit Jugendlichen für Jugendliche“ zu organisieren, ist Coco’s Leidenschaft geworden.
„Miteinander geht alles!“

Zur Person

Corinna Heinzle

Geboren 4. Februar 1999 in Feldkirch

Wohnort Bregenz, derzeit Wien

Ausbildung Soziale Arbeit

Beruf Sozialarbeiterin

Ehrenamtliches Engagement Jugendbotschafterin für UN-Kinderrechte und SDGs

Hobbys Tanzen, Projekte organisieren

Lebensmotto „Wenn wir es nicht versuchen, werden wir nie wissen, ob es funktioniert hätte!“