Wie nachhaltig gekocht werden kann

Menschen / 13.05.2022 • 12:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Karin Kaufmann zeigt, wobei es beim Kochen drauf ankommt. <span class="copyright">VN/Paulitsch</span>
Karin Kaufmann zeigt, wobei es beim Kochen drauf ankommt. VN/Paulitsch

Karin Kaufmann verbindet in ihrer Kochschule in Egg Tradition und Moderne. Sie zeigt, wie saisonal gekocht werden kann.

Egg Ausnahmezustand, Umbruch, Aufbruch: Bei Küchenmeisterin Karin Kaufmann hat sich in den vergangenen zwei Jahren trotz pandemiebedingten Stillstands einiges getan. Sowohl was ihre Arbeit als auch den Verkauf ihrer Produkte betrifft. Nun sitzt die Küchenmeisterin in ihrer neuen Werkstatt samt Lager und Online-Versand in Egg-Großdorf und blickt auf Gewürzmischungen und Öle in den Regalen. “Zwei Jahre lang war meine Kochschule mehr oder weniger zu. Schon im ersten Lockdown habe ich mir daher einiges überlegt, um mit den Gästen in Kontakt zu bleiben“, erzählt die Bregenzerwälderin, die sich als “Frau Kaufmann“ einen Namen gemacht hat.

Ihre Arbeit sieht Karin Kaufmann als Lebensmittelhandwerk. Kochen tut sie praktisch schon ihrer Leben lang. „Ich bin mit dem Schneebesen aufgewachsen“, sagt sie und muss schmunzeln. An der Seite von fünf Geschwistern ist die Frau mit den blonden, lockigen Haaren auf einem Bauernhof samt Gasthaus in Doren aufgewachsen. Die Liebe zum Kochen hat sie von ihrer Mutter übernommen. „Ich wollte aber nie ein Gasthaus leiten. Da gibt es aus meiner Sicht einfach zu wenig Raum für Privates.“

Die Liebe zum Kochen hat Karin Kaufmann zum Beruf gemacht.  <span class="copyright">Kaufmann</span>
Die Liebe zum Kochen hat Karin Kaufmann zum Beruf gemacht. Kaufmann

Gegründet hat „Frau Kaufmann“ ihr Unternehmen vor rund zwölf Jahren. Davor war sie Geschäftsstellenleiterin des Werkraums Bregenzerwald. In ihrer Philosophie hat sie nun ihre Wurzeln, ihre Liebe zum Handwerk und für innovative Ideen verankert. Die 57-Jährige hat das ehemalige Gasthaus Engel in Egg gemietet, renoviert und dort mit ihrer Kochschule gestartet. „Damals hatten nicht viele daran geglaubt, dass das Konzept funktioniert“, berichtet sie und spricht damit das eher hochpreisige Segment an. Lebensmittelhandwerk hätte eben seinen Wert. „Wer nicht will, dass viel produziert und weggeworfen werden muss, weiß das Konzept aber zu schätzen.“

Wer nicht will, dass viel produziert und weggeworfen werden muss, weiß das Konzept zu schätzen.

Karin Kaufmann, Küchenmeisterin

Bei den Kochrunden steht ein 4-Gang-Menü auf dem Plan. Gekocht wird traditionell, mit modernen Einflüssen und dies mit saisonalen und regionalen Waren. Privat kocht Karin Kaufmann derzeit am liebsten Spargel und Brennnesselsuppe. “Meine größten Kritiker sind meine beiden Kinder“, erzählt sie mit einem Grinsen. Auch die 28-jährige Lara und der 21-jährige Maximilian sind in Sachen Kochkünste bereits sehr bewandert und unterstützten Mama Karin bei ihrem Umzug mit den Produkten in die neue Werkstatt nach Großdorf. Maximilian führte seine Mama zudem in die Welt der Rezepte und sozialen Medien ein, wo jetzt unter anderem Rezeptvideos der Küchenmeisterin zu finden sind. “Mir war wichtig, dass die Leute Anleitungen bekommen, um saisonale Produkte zu verkochen.”

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Sonstige angezeigt.

Natürlich packt übrigens auch der Mann hinter “Frau Kaufmann” tatkräftig mit an. “Er steht mir immer im Hintergrund zur Seite. Normalerweise verstecke ich ihn aber, weil er so schneidig ist”, sagt die Küchenmeisterin und muss lachen.

Familie und das Gefühl von Geborgenheit sind für Karin Kaufmann sehr wichtig. Gemeinsam gut essen, da könne sie abschalten. Genauso wie beim Sporteln. Dort ist die Eggerin beispielsweise auf der Mörzelspitze anzutreffen.

Teamgeist hat die ganze Familie beim Umzug in die neue Werkstatt bewiesen. <span class="copyright">Schneider</span>
Teamgeist hat die ganze Familie beim Umzug in die neue Werkstatt bewiesen. Schneider

Nun wird sie aber wieder öfter mit Kochschürze unterwegs sein. Die Jahre des Ausnahmezustands sind vorbei. “Für mich herrscht jetzt Aufbruchsstimmung”, sagt Karin Kaufmann, ehe es für sie wieder in die Küche geht.

Zur Person

hat 2010 als Unternehmerin mit der Kochschule Frau Kaufmann in Egg gestartet.

Geboren 5. Juli 1964

Wohnort Egg

Familie verheiratet mit Ernst und Mama von Lara (28) und Maximilian (21)

Hobbys Skifahren, Radfahren, Tourengehen, Pilates