Eine Herzenssache

Menschen / 15.05.2022 • 18:01 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Mit geschickten Händen fertigt Josephin Dursun Schlüsselanhänger an.
Mit geschickten Händen fertigt Josephin Dursun Schlüsselanhänger an.

Handarbeiten für Geburten- und Kinderstationen. Anita Dietl leitet einen besonderen Verein.

Bregenz Der Name ist Programm. „Vorarlberger Herzenssache für Kinder“ nennt sich ein Verein, der für Geburten- und Kinderstationen in den Krankenhäusern häkelt, strickt und näht. Die Idee dazu entstand vor eineinhalb Jahren, vor einem Jahr wurde aus dem Zusammenschluss einiger engagierter Frauen ein Verein, dem Anita Dietl (37) als Obfrau vorsteht. Gefunden haben sich die emsigen Handarbeiterinnen über einen Post auf Facebook. „Überall in Österreich gab es bereits solche Vereine, nur in Vorarlberg nicht“, berichtet Dietl von den Anfängen. Wie sie fanden auch andere Frauen das Ansinnen gut. Auf diese Weise fand sich alsbald eine Gruppe, die rasch ins Tun kam und ebenso rasch wuchs. „Deshalb haben wir uns bald einmal entschlossen, einen Verein zu gründen, auch, weil wir damit mehr erreichen können“, sagt Anita Dietl. Inzwischen zählt er bereits 50 aktive und vor allem kreative Mitglieder, und die Obfrau schwärmt von einem „wunderbaren Gemeinschaftsprojekt, das da entstanden ist“.

Ein persönlicher Dank

Anita Dietl saß immer schon gerne an der Nähmaschine. Vor allem Babystrampler hatten es der Bregenzerin angetan. Doch ihre und die Familienplanung im Freundeskreis war bereits abgeschlossen. „Dabei hatte ich im Internet ein so schönes Schnittmuster gefunden“, erzählt sie.

Die Lösung stellte sich schließlich in Form des Facebook-Aufrufs ein. „Es war schön, wieder kreativ werden zu können und das noch für eine gute Sache“, sagt Anita Dietl, die ihren Einsatz für den Verein auch als Dank dafür sieht, selbst zwei gesunde Kinder zu haben. Neben dem Nähen von Babystramplern ist sie als Obfrau vor allem in der Organisation tätig. „Ich erledige Botengänge“, merkt sie an und lächelt verschmitzt. Konkret heißt das, Dietl ist im ganzen Land unterwegs, um Material wie etwa Stoff- und Wollspenden einzusammeln oder Aktionen für Kinder im Spital vorzubereiten. So gibt es zum Nikolaus und an Ostern kleine Aufmerksamkeiten für die jungen Patienten. „Sie sollen spüren, dass sie an solchen besonderen Tagen nicht vergessen sind.“

Für viel Freude auf den Stationen sorgt auch die in liebevoller Handarbeit entstandene Kleidung. Ursprünglich beschränkte sich die Hilfe auf die Frühgeburtenstationen, inzwischen sind die Kinderstationen ebenfalls dabei. Gedacht wird ebenso an Sternenkinder. „Für sie und deren Eltern fertigen wir Sternenbettchen, Einschlagdeckchen und Erinnerungsstücke, zum Beispiel Schlüsselanhänger mit Perlen daran“, führt Anita Dietl aus. Eltern sollen sich, wenn auch nur symbolisch, an etwas festhalten können. Die Abgabe all dessen, was die Vereinsmitglieder fertigen, erfolgt anonym. „Wir schicken aber ganz viel Liebe mit.“

Junge und alte Helfer

Mittlerweile zieht die Idee immer weitere Kreise. Der jüngste Helfer ist ein siebenjähriger Bub, der für sein Leben gerne näht, die älteste Helferin eine 96-jährige erblindete Frau, die Wollspenden abwickelt. So könne sie trotz ihres Handicaps noch etwas Sinnvolles tun, begründet sie ihr Engagement. „Die Vorarlberger haben ein gutes Herz“, resümiert Anita Dietl ihrerseits. Von den handgefertigten Spenden profitieren derzeit vor allem die Geburten- und Kinderstationen in den Landeskrankenhäusern Bregenz und Feldkirch. VN-MM

„Überall in Österreich gab es solche Vereine, nur in Vorarlberg nicht.“

Tina Wolfgang ergänzt das Kleidersortiment mit Gehäkeltem.
Tina Wolfgang ergänzt das Kleidersortiment mit Gehäkeltem.
Für Anita Dietl ist das Nähen ein willkommener Ausgleich.
Für Anita Dietl ist das Nähen ein willkommener Ausgleich.
Der Vorstand v.l.: Tina Wolfgang (Stellvertreterin), Anita Dietl (Obfrau), Nicole Gaßner (Kassierin).
Der Vorstand v.l.: Tina Wolfgang (Stellvertreterin), Anita Dietl (Obfrau), Nicole Gaßner (Kassierin).
Anita Dietl hofft, dass ihre Herzenssache noch vielen ans Herz wächst.
Anita Dietl hofft, dass ihre Herzenssache noch vielen ans Herz wächst.

Zur Person

Anita Dietl

Alter 37 Jahre

Wohnort Bregenz

Werdegang Ausbildung zur Rezeptionistin, danach Zahnarztassistentin, jetzt Büroangestellte

Familie verheiratet, zwei Kinder (6 und 9 Jahre)

Hobbys Wandern, der Garten