Glück und Selbstvertrauen vermitteln

Menschen / 13.09.2022 • 17:15 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Vor dem Internationalen Maritimen Museum in Hamburg.
Vor dem Internationalen Maritimen Museum in Hamburg.

Die Mode-Kunst-Synergie ist ein Lebenselixier für Uli Zumtobel.

DORNBIRN Sie ist allseits beliebte „Fashion-Queen“ oder „Mode-Ikone“ nicht nur in Dornbirn, sondern im ganzen Land. „Das ehrt mich, ist aber wohl auch ein Ausdruck meiner reiferen Lebensjahre“, scherzt Uli Zumtobel. „Ich bin aber unvermindert leidenschaftlich in meinem Metier aktiv. Meine Anerkennung in der Welt der Mode habe ich mir mit viel Engagement und Fleiß in über fünf Jahrzehnten, in denen ich für mein Unternehmen verantwortlich bin, erarbeitet.“ Das Modehaus hat eine lange Familiengeschichte und feiert heuer sein 160-jähriges Bestehen. „Mein Urgroßvater Franz-Martin Zumtobel aus der Dornbirner Zumtobel-Dynastie war der Begründer. In dieser Zeit änderten sich nicht nur Produkte, sondern auch die Art des Handelns – Großhandel mit Kolonialwaren, Stickereifabrikation mit Niederlassungen in New York, Paris und London, Spezerei, Einzelhandel usw. -, meine Philosophie war es, das Haus in Qualität und Angebot nach meinen Vorstellungen zu einem Premium-Modehaus weiter zu entwickeln und vor allem den Kundinnen Glück, Freude und Selbstvertrauen zu vermitteln“, erläutert Uli Zumtobel, die mit Konsequenz überregionale Reputation erarbeiten konnte. „Mein Haus soll ohne Schwellenängste jeden Frauentyp zum Besuch einladen und die Vielfalt der Produkte in moderater Preisbreite entdecken lassen. Auch soll es immer auch ein Treffpunkt des Disputes, der Empathie und des freudlichen Austausches sein!“

Liebe zu Kunst und Kultur

„Mode ist ein wichtiger Teil unseres Lebens und der Gesellschaft. Sie kann viel über die Trägerin aussagen. Sie kann Leichtigkeit und Fröhlichkeit vermitteln, aber, Anlass-bezogen auch andere Gefühle ausdrücken. Stil, Selbstbewusstsein, Mut zu sich selbst, Bereitschaft ein Kompliment anzunehmen u.v.m.“, führt Uli Zumtobel aus, für die Mode und Kunst zusammengehören. „Mit Gespür baut man sich eine persönliche Grundgarderobe auf – etwa das kleine Schwarze oder eine kreative weiße Bluse kann x-beliebig erweitert und ergänzt werden“, so der Tipp der Expertin. „Ja! Kunst ist ein Lebenselixier, das wunderbar zu Mode synergiert. Ich liebe die Künste in ihrer Vielfalt, sei es bildende Kunst oder Musik, fördere und konsumiere sie mit großer Begeisterung. Kunst ist das soziale wie auch gesellschaftliche Bindemittel und steht allen offen. Als Mitglied im Vorstand des Kunstraum Dornbirn und dem Residenzorchester des Palast Hohenems, „Arpeggione“ oder Freundin des KUB, bin ich immer direkt dabei.“ Nicht nur im Geschäft wird der zwischenmenschliche Austausch hoch gehalten, Uli Zumtobel hat ein großes Herz für all jene, die nicht auf der Butterseite des Lebens stehen. „Gemeinwohl und Soziales bedeuten mir sehr viel und ich helfe daher oft und gerne. Zum Glücklichsein gehört die Neugierde für Fremdes. Jeder Mensch hat Fähigkeiten und Talente, die entdeckt werden sollen“, ist Uli Zumtobel überzeugt. „Ich wünsche mir für die ganze Welt eine noch viel bessere Ko-Existenz, wo sich die Kluft zwischen Wohlstand und Armut laufend mehr schließt. Ich selbst versuche das täglich und bewußt zu leben und zu geben. Und Mode bzw. Kleidung kann hier auch einen Beitrag leisten, indem sie in ihrer Buntheit zu Glück und Frieden beiträgt.“ VD

„Kunst steht als soziales und gesellschaftliches Bindemittel allen offen.“

Mit ihrem Freund Franz Wölfler im KUB, Ausstellung Otobong Nikanga.
Mit ihrem Freund Franz Wölfler im KUB, Ausstellung Otobong Nikanga.
In Uli Zumtobels Modehaus wird zwischenmenschlicher Austausch hoch gehalten. DAUM, Wölfler
In Uli Zumtobels Modehaus wird zwischenmenschlicher Austausch hoch gehalten. DAUM, Wölfler
Uli Zumtobel bei der World-Expo in Dubai.
Uli Zumtobel bei der World-Expo in Dubai.

Zur Person

Uli Zumtobel

Geboren 1950 in Dornbirn

Wohnort Dornbirn/Bregenz

Ausbildung Gymnasium, Lehre beim Vater, der das wollte, da meine drei Brüder studierten und Jurist bzw. Ärzte wurden.

Hobbys Schwimmen, Tanzen, Kunst und Kultur, Natur

Familie in Beziehung, Sohn Phillip, Enkel Arthur

Lebensmotto „Hol’ dir dein Glück mit eigener Kraft! Jeder Tag ist ein guter!“