Eine echt teuflische Liebe

Menschen / 17.11.2022 • 16:53 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Das teuflische Paar beim Vereinsfotoshooting am Bodensee.
Das teuflische Paar beim Vereinsfotoshooting am Bodensee.

Jacqueline und Martin Bortolotti-Schäffer setzen sich für gewaltfreie Krampusläufe ein.

Dornbirn Felle, eine schaurige Holzmaske und schwarze Engelsflügel: Wenn Jacqueline und Martin Bortolotti-Schäffer in ihre Kostüme schlüpfen, geht es teuflisch zu. Dann verwandeln sie sich nämlich in den „Gefallenen Engel Seleya“ und „Seetüfl Botis“ und ziehen wieder mit der Krampus- und Perchtengruppe Breagazer Bodaseetüfl durch die Straßen.

Am Samstag sorgt das Paar aus Dornbirn mit seinen Kollegen beim Krampuslauf in der Bregenzer Innenstadt wieder für ein höllisches Spektakel, bei dem altes Brauchtum wieder aufgelebt werden soll. Und dies ohne heftige Schläge oder blaue Flecken.

„Unser Obmann legt großen Wert darauf, dass die Veranstaltungen gewaltfrei sind und das schätzen wir. Es gibt klare Regeln und die Sicherheit steht an oberster Stelle“, betont Martin, der im Vereinsvorstand und bei der Veranstaltung für die Startaufstellung zuständig ist. Seine Frau Jacqueline und Chefin der Engel ergänzt: „Das Familiäre ist uns sehr wichtig.“ So wird zwischendurch auch mal die Maske abgenommen, um auf die Zuschauer Rücksicht zu nehmen.

Gemeinsame Sache

Jaqueline und Martin machen nicht nur als Engel und Teufel und in einem Faschingsverein gemeinsame Sache. Seit 20 Jahren gehen sie gemeinsam als Paar durch das Leben. Kennengelernt haben sich die beiden in einem Internet-Chat. Ein Ort, an dem sich um die Jahrtausendwende viele junge Menschen einfanden, als die Gratis-SMS an den Handys ausgeschöpft waren, wie sich die beiden erinnern.

Martin, der damals noch in Wien lebte, siedelte nach einer kurzen Fernbeziehung nach Vorarlberg um. Inzwischen hat das Paar zwei Töchter und vor fünf Jahren geheiratet.

Zu den Breagazar Bodaseetüfln fand Martin 2014. „Mir ist wichtig, Traditionen zu pflegen“, sagt der 45-Jährige, der sich auch in die Geschichte der Krampusläufe eingelesen hat. „In Vorarlberg war diese Tradition leider eine Zeit lang verloren gegangen. Seit den 1990er-Jahren wurden nach und nach wieder Gruppen gegründet, inzwischen sind es sieben im Land.“

Vom Notfallengel zur Chefin

Jacqueline kam ein halbes Jahr später zum Verein. „Ich war erst eigentlich nur ein Notfallengel“, erzählt sie und muss lachen. Sie sprang als Vertretung ein und entdeckte dann ihre ihre Faszination für die unterschiedlichen Kostüme.

Inzwischen ist sie Chefin der Engel und besonders stolz auf ihre großen Flügel. „Ich schätze auch sehr das Gemeinschaftliche und die Tradition, die hinter dem Ganzen steckt.“

Pro Saison nehmen die Bodaseetüfl an fünf bis sechs Läufen teil. In die Kostüme schlüpfen die beiden nun am kommenden Samstag wieder. Nach zwei Jahren coronabedingter Pause kann der Krampuslauf in Bregenz wieder durchgeführt werden.

„Wir erwarten etwa 600 Teilnehmer“, berichtet Martin. Erwartet werden auch wieder viele Zuschauer. „Beim letzten Mal waren es rund 10.000.“ VN-MEF

„Es gibt klare Regeln und die Sicherheit steht an oberster Stelle.“

Jacqueline und Martin Bortolotti-Schäffer sind Mitglied bei den Breagazar Bodaseetüfln.  Breagazar Bodaseetüfl
Jacqueline und Martin Bortolotti-Schäffer sind Mitglied bei den Breagazar Bodaseetüfln.  Breagazar Bodaseetüfl
Martin und Jacqueline Bortolotti-Schäffer sind seit 20 Jahren ein Paar.Bortolotti-Schäffer
Martin und Jacqueline Bortolotti-Schäffer sind seit 20 Jahren ein Paar.

Bortolotti-Schäffer

Zur Person

Jacqueline und Martin

Bortolotti-Schäffer

veranstalten mit den Breagazer Bodaseetüfln den Krampuslauf in Bregenz

Alter 38 und 45

Wohnort Dornbirn

Familie verheiratet, zwei Töchter

Berufe Büromitarbeiterin am Wifi und Technischer Redakteur

Hobbys Fasching, Familie, Spazieren

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.