“Dieses Mega-Event wollten wir auf keinen Fall verpassen”

Menschen / 07.05.2023 • 15:35 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Obwohl die Wettervorschau bereits Böses erahnen ließ, blieben die Schaulustigen optimistisch und hofften auf das Beste.<span class="copyright"> lcf,cth</span>
Obwohl die Wettervorschau bereits Böses erahnen ließ, blieben die Schaulustigen optimistisch und hofften auf das Beste. lcf,cth

Britisches Wetter konnte den royalen Fans die Stimmung nicht verderben.

Laurence Feider und Carmen Thurnher aus London

London Wer am Coronation Day einen hautnahen Blick auf King Charles und Queen Camilla erhaschen wollte, musste früh aufstehen. Während der König womöglich noch nicht einmal seinen Morgentee getrunken hatte, waren Tausende royale Fans bereits seit Stunden auf den Beinen. Wer allerdings einen Platz in der ersten Reihe an der königlichen Prozessionsroute ergattern wollte, musste dort bereits im Vorfeld sein Zelt aufschlagen. Für alle anderen galt es, sich zu entscheiden zwischen stundenlangem Ausharren am begehrtesten „watching place“ an der Mall oder dem entspannten gemeinsamen Schauen vor einer der zahlreichen Leinwände in den Parks der Hauptstadt.   

Die VN Reporterinnen Carmen Thurnher und Laurence Feider waren live dabei.
Die VN Reporterinnen Carmen Thurnher und Laurence Feider waren live dabei.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Youtube angezeigt.

Viele entschieden sich für den St. James Park, direkt in der Nähe des Buckingham Palace. Kurz vor 6 Uhr wurden hier bereits die ersten Picknickdecken ausgebreitet und wenig später ploppten die ersten Champagnerkorken. „Ich bin für heute extra aus Frankreich angereist, um dieses Jahrhundertereignis in meiner alten Heimat live mitzuerleben. In den letzten Jahren habe ich kein royales Großereignis verpasst“, erklärt die gebürtige Waliserin Claire Williams.

Obwohl die Wettervorschau bereits Böses erahnen ließ, blieben die Schaulustigen optimistisch und hofften auf das Beste. Jedoch pünktlich, als die königliche Prozession sich in Bewegung Richtung Westminster Abbey setzte, fielen die ersten Regentropfen. Und so kamen mitgebrachte Schirme und Regenponchos schon früh zum Einsatz. Kronen, Fascinators und Union-Jack-Hüte wurden kurzerhand über die Kapuzen gezogen. Der Dresscode war sowieso nicht so streng, an diesem besonderen Tag galt: „Hauptsache britisch verrückt!“ Die Feiergäste zeigten sich in so unterschiedlichen Outfits wie Cocktailkleidern, Skihosen, Flag-Dresses und natürlich in klassisch britischem Tweed-Chic.

Im Vordergrund stand für alle Anwesenden das gemeinsame Zelebrieren dieses Großereignisses.
Im Vordergrund stand für alle Anwesenden das gemeinsame Zelebrieren dieses Großereignisses.

Der dann doch eintretende Dauerregen tat der Stimmung an diesem Tag keinen Abbruch. Ganz im Gegenteil, denn im Vordergrund stand für alle Anwesenden das gemeinsame Zelebrieren dieses Großereignisses. Ob Royalist oder nicht, der besonderen Atmosphäre wollte und konnte sich keiner entziehen. So auch Felix und Lucas. Sie kamen wegen der guten Laune. „Wir sind jetzt nicht unbedingt königliche Anhänger, aber dieses Mega-Event wollten wir auf keinen Fall verpassen“, so Martin, der auch schon bei der Queen-Platinum-Party mitfeierte.

Das Regenwetter tat der Stimmung keinen Abbruch.
Das Regenwetter tat der Stimmung keinen Abbruch.

Gebannt verfolgte die Masse die Geschehnisse in der Westminster Abbey auf der großen Leinwand. Immer wieder brandete lauter Applaus auf, z.B. als der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, King Charles III. die St. Edward´-Krone auf das Haupt setzte. Gänsehautstimmung kam auf, als dann zum ersten Mal gemeinsam „God Save the King“ angestimmt wurde. Zu den leidenschaftlichsten Sängern gehörte dabei Steward aus Manchester. „Meine Frau Emma und ich lieben alles rund um die königliche Familie. Wir sind gerührt, dass so viele Menschen von überall her gekommen sind, um mit uns zusammen unser neues Königspaar zu feiern“.

Die Briten brachten sich schon früh in Stellung.
Die Briten brachten sich schon früh in Stellung.

Bis spät in die Nacht wurde im Anschluss bei privaten Feiern und in Pubs auf King Charles und Queen Camilla angestoßen. Danach hieß es Batterien aufladen, denn am Sonntag standen bereits „Coronation Big Lunch“, Straßenfeste und das große Krönungskonzert auf Schloss Windsor auf dem Programm. lcf und cth  

Sogar die Hunde waren in royaler Laune.
Sogar die Hunde waren in royaler Laune.
Die Stimmung war ausgelassen.
Die Stimmung war ausgelassen.
Bei der Outfitwahl bewiesen die Briten Kreativität.
Bei der Outfitwahl bewiesen die Briten Kreativität.
Geduld war angesagt.
Geduld war angesagt.
Das Ereignis konnte man auf einer großen Leinwand verfolgen.
Das Ereignis konnte man auf einer großen Leinwand verfolgen.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.