Messer, Schere und Licht …

Miete / 23.07.2020 • 14:01 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Zu scharfen Messern gehört auch gutes Licht.Shutterstock
Zu scharfen Messern gehört auch gutes Licht.Shutterstock

Während der Ausgangsbeschränkungen wurden obige Begriffe nicht
mit einem Kinderreim, sondern Mängeln in der Küche verbunden.

Wohnen In den vergangenen Monaten haben viel mehr Menschen ihre Küchen intensiver genutzt. Dabei fiel beim intensiven Homeoffice rasch auf, was nicht funktioniert oder unzureichend ausgeleuchtet ist. Fehlendes Licht für die Arbeitsfläche oder unscharfe Messer und Scheren sind dabei lästig geworden. Während im Kinderreim „Messer, Schere, Gabel und Licht“ Kleinkinder vor scharfen Utensilien und Licht ferngehalten werden sollen, sind in modernen Haushalten sparsame, aber helle Arbeitsleuchten nötig. Zu wenig oder falsches Licht kann bei Schneidearbeiten zu Schnittverletzungen führen. Ähnliches gilt für stumpfe Messer oder unscharfe Scheren. Wer damit hantiert und im Eifer des Gefechtes mangelnde Schärfe mit Kraft auszugleichen versucht, kann sich verletzen.

Schleifutensilien

Wer gerne kocht, muss sich auf gutes Werkzeug verlassen können. Also auf zum Selberschleifen oder zum Fachbetrieb, der jedes Messer geeignet behandeln kann. Das teure japanische Kochmesser ist beim Profi bestimmt ebenso gut aufgehoben wie die teure Büroschere. Grundsätzlich können Messer jedoch selbst geschliffen werden – sofern man das geeignete Werkzeug dafür zur Hand hat. Die Möglichkeiten sind mit Schleif- oder Abziehstein, Wetzstahl, Schleifstab, Roll- und Durchziehschleifer groß. Je nach Messerart müssen unterschiedliche Methoden zum Einsatz kommen. Der Wetzstahl ist nur für weiche Messer und sonst nicht wirklich zum Schleifen geeignet. Schleifsteine mit feiner Körnung können zum Schleifen scharfer Messer benutzt werden – allerdings tragen sie auf Dauer Material ab und die Klinge wird immer dünner. Was auch verwendet wird: Mit einem guten Schliff wird die Lebensdauer von Messern verlängert. Und der Ärger über stumpfes Säbeln verschwindet!

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.