Fünf irre Rekorde: Das ist der schnellste Rasenmäher der Welt

Mobilität / 15.12.2019 • 09:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Der Mean Mower 2.0 hat im Sommer 2019 einen neuen Rasenmäherrekord aufgestellt.

Traktoren und Rasenmäher jenseits der 200 km/h.

Schwarzach Seit es motorgetriebene Fahrzeuge gibt, sind Menschen davon besessen, mit ihnen neue Bestmarken beim Tempo zu setzen. Viele Vmax-Rekorde sind atemberaubend oder irrwitzig, manche hingegen muten vor allem kurios an. Zum Beispiel diese fü

Traktoren sind Spezialfahrzeuge, die sich vor allem durch enorme Zugkraft auszeichnen. Dabei ist nicht entscheidend, wie schnell der Hänger mit Maissilage die Biogasanlage erreicht. Dennoch haben sich vor allem in der jüngeren Vergangenheit Traktorenhersteller darum bemüht, neue Geschwindigkeitsrekorde zu setzen. Gleich zweimal hintereinander ist dies dem britischen Hersteller JCB gelungen. Zuletzt im Oktober wurde ein von Williams Advanced Engineering aerodynamisch optimierter JCB Fastrac vom Briten Guy Martin auf Rekordkurs pilotiert. Die Landmaschine mit 1000 PS starkem 7,2-Liter-Diesel erreichte über mehrere Läufe gemessen ein Durchschnittstempo von 218 km/h. Der alte Rekord lag bei 167 km/h.

218 km/h hat der Fastrac von JCB im Oktober 2019 erreicht

Noch ein deutliches Stück schneller unterwegs war ein anderes eigentlich für beschauliche Gartenarbeiten vorgesehenes Vehikel: ein Aufsitzrasenmäher. Einen solchen hat Honda zum sogenannten „Mean Mower“, also zum bösen Mäher umgebaut. 2014 erreichte dieser 187,6 km/h. 2015 konterte ein norwegischer Tuner mit einem umgebauten Viking T6, mit dem er fast 215 km/h erreichte. Das wollte Honda wohl nicht auf sich sitzen lassen und baute 2018 den Mean Mower 2.0. Als Basis diente ein HF 2622 Rasentraktor, dem ein gut 141 kW/192 PS starker Motor aus einer Honda Fireblade eingepflanzt wurde. Im Sommer 2019 ging dieses Geschoss auf den Lausitzring auf Rekordfahrt, die mit einer neuen Bestmarke von 243 km/h endete.

Nicht ganz so schnell unterwegs war die schnellste Hütte auf ihrer letzten Rekordfahrt im Jahr 2018. Hütte? Jepp. Fast 163 km/h hat ein vom Briten Kevin Nicks umgebautes Vehikel erreicht, dessen Aufbau einem typischen Gartenhäuschen sehr ähnlich ist. Das kuriose Gefährt hat sogar eine Zulassung und kann entsprechend legal im Straßenverkehr bewegt werden. Für die jüngste Rekordfahrt wurde der bisherige Passat-Motor durch einen 300 kW/408 PS starken Turbomotor aus einem Audi RS4 ersetzt. Im September 2018 fuhr dann Nicks an einem walisischen Strand damit die neue Rekordmarke ein.

Mit dem British Steam Car wurde 2009 der über 100 Jahre alte Dampfwagenrekord geknackt

Die bisherige Aufzählung betreffen nur in jüngster Zeit aufgestellte Rekorde, die möglicherweise bald schon wieder Geschichte sein werden. Eine Bestmarke konnte sich hingegen mehr als 100 Jahre behaupten: 1906 erreichte der Amerikaner Fred Marriott mit dem Dampfwagen „Stanley Rocket Racer“ auf dem Ormond Beach in Florida 205,5 km/h. Es war in der Pionierzeit des Automobils, in der noch nicht so recht absehbar war, ob sich Elektro-, Benzin- oder Dampfmotoren durchsetzen werden. Da sich der Dampfwagen alsbald allerdings als unterlegenes Konzept erwies, endete auch die Jagd nach neuen Rekorden mit ihm. Zumindest für die kommenden 100 Jahre. 2009 wurde im Rahmen der British Steam Car Challenge ein acht Meter langes und drei Tonnen schweres Monstrum auf die Räder gestellt und in die Wüste geschickt. Dort, auf einem kalifornischen Militärflughafen, kesselte das in rund 10 Jahren entwickelte Rekordfahrzeug mit seiner 360 PS starken, zweistufigen Dampfturbine mit 243 km/h über die Piste.

2016 ist der Finne Vesa Kivimäki mit einem BMW 3er 186 km/h schnell auf nur zwei Rädern gefahren

Nicht so sehr die Antriebs- denn vielmehr die Fahrtechnik war bei einem 2016 aufgestellten Rekord entscheidend: das Fahren mit einem vierrädrigen Auto auf nur zwei Rädern. Hier lautet die Rekordmarke: 186 km/h, die vom finnischen Stuntman Vesa Kivimäki mit einem 3er BMW aufgestellt wurde, den er ausschließlich auf den Rädern der linken Fahrzeugseite fuhr. SP-X