SUV-Coupé auf Polo-Basis: So gut ist der neue VW Taigo

Mobilität / 01.10.2022 • 18:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Markante Front, stimmige Proportionen: Als kleines SUV-Coupé bietet der Taigo erstaunlich viel Auto. <span class="copyright">werk</span>
Markante Front, stimmige Proportionen: Als kleines SUV-Coupé bietet der Taigo erstaunlich viel Auto. werk

VN-Autotest: So schlägt sich das neue SUV-Coupé von Volkswagen.

Schwarzach Etwas unförmige SUV werden mit einer coupéhaften Silhouette in Form gebracht: Das Konzept ist bekannt und vor allem in den gehobenen Fahrzeug-Segmenten weit verbreitet. Volkswagen bietet mit dem Taigo nun auch ein SUV-Coupé im Kleinformat an.

Im Polo-Format ist der Taigo ganz auf Lifestyle getrimmt.
Im Polo-Format ist der Taigo ganz auf Lifestyle getrimmt.

Entwickelt wurde der Neuzugang in Brasilien und darf sich jetzt an der Seite seiner Technik-Brüder Polo und des T-Cross auf globalen Märkten behaupten. Mit seiner geglückten Optik stehen die Chancen gut, dass sich das Lifestyle-Modell auch am alten Kontinent durchsetzen wird.

Gefälliges Design

VW trifft mit dem Taigo den Zeitgeist. Die Proportionen der Karosserie wirken stimmig. Das Heck des Fünfsitzers fällt im Stil eines Coupés schräg nach hinten ab. Auch das Frontdesign gefällt. Mit 4,27 Metern Länge übertrifft der Taigo den Technik-Bruder T-Cross deutlich (4,11 Meter) und ist zudem etwas länger als der im nächst höheren Segment positionierte T-Roc. Es steht hier also ein Kleinwagen, der seinem Umfeld beinahe entwachsen ist. Störend ist das aber weder bei der Parkplatzsuche noch auf schmalen Zufahrten: durch die leicht erhöhte Sitzposition hat man die Umgebung ohnedies gut im Blick. Der ausgewachsene Kleinwagen punktet mit einem überraschend guten Raumgefühl. Platz ist auch für Großgewachsene, reichlich Gepäck (440 Liter) und bis zu fünf Personen.

Reichlich Platz und mit vielen Features höherer Fahrzeugsegmente.
Reichlich Platz und mit vielen Features höherer Fahrzeugsegmente.

Bei Ausstattung und Antrieben ist weniger mehr. VW belässt es bei einer laut Eigendefinition „einfachen Angebotsstruktur“. Wir haben zum Test den 3-Zylinder Benziner mit einem Liter Hubraumm, 110 PS und 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe in der Topausstattung „R-Line“ ausgefasst. Was sich motorisch auf dem Papier nach wenig anhört, kann in der Praxis richtig viel. Selbst auf der Langstrecke überzeugt der Antrieb durch Laufruhe, das Fahrzeug selbst mit einem guten Geräuschkomfort. Der Taigo fühlt sich ganz wie ein VW einer höheren Fahrzeugklasse an.

Auch bei den Technologien orientiert sich das SUV-Coupé nach oben und offeriert eine Vielzahl an Sicherheits- und Komfortfeatures. Vollgepackt mit so ziemlich allem, was den Autofahreralltag leichter und angenehmer macht. Bei der Bedienung geht auch der Taigo neue Wege, bietet etwa mit den Temperatur-Slidern aber eher eine unnötige Innovation. Im Gegensatz zu anderen VW-Modellen blieben Tasten und Schalter aber beleuchtet. Fazit: Mehr Auto als das Format vermuten lässt.

VW Taigo 1.0 TSI

Motor/Antrieb 1-Liter-3-Zylinder Benziner 110 PS, 200 Nm, 7-Gang-Doppelkupplung, Frontantrieb

Fahrleistung/Verbrauch 0 auf 100 in 10,9; 191 km/H Spitze, 4,9 l Verbrauch (5,5 l im Test)

Preis ab 26.630 Euro (Life), Testwagen: 33.731 Euro

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.