Das neue Alphatier im Mazda-Stall

Mobilität / 06.11.2022 • 08:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Imposanter Auftritt: Mit dem neuen Flaggschiff CX-60 ist Mazda ein großer Wurf geglückt.<span class="copyright">/Lerch</span>
Imposanter Auftritt: Mit dem neuen Flaggschiff CX-60 ist Mazda ein großer Wurf geglückt./Lerch

Erster VN-Test: So gut ist der CX-60, das neue Flaggschiff von Mazda.

Schwarzach Ganz oben wird die Luft dünner. Mazda hat sich in den letzten Jahren mit einer Neupositionierung in Richtung Premium aus dem Massenmarkt verabschiedet. Mit dem CX-60 wollen die Japaner jetzt dort mitmischen, wo die Markennamen besonders klangvoll sind. Schickes Design, hochwertige Materialien und eine außerordentliche Verarbeitungsqualität sind ein guter Einstieg in die automobile Premiumwelt. Um in dieser Liga aber auch ernst genommen zu werden, braucht es zudem Größe. Auf einer neuen XXL-Plattform hat Mazda jetzt ein echtes Flaggschiff am Start, das auch beim Antrieb neue Maßstäbe setzt.

4,75 Meter lang und reichlich Platz auch im Kofferraum (570 l bis 1726 l.)
4,75 Meter lang und reichlich Platz auch im Kofferraum (570 l bis 1726 l.)

4,75 Meter ist das SUV lang, hinterlässt auf Anhieb einen imposanten Eindruck. Die Mazda-Designsprache wurde konsequent in ein höheres Fahrzeugsegment übertragen. Die Proportionen sind wie bei den kleineren Modellen der Marke stimmig. Der CX-60 schaut höchst gefällig aus. Er steht also keineswegs verloren in seiner Parklücke zwischen den großen Platzhirschen der meist deutschen Konkurrenz.

Starker Plug-In-Hybrid

Das neue Alphatier im Mazda-Stall hält auch bei den Antrieben mit. Zum Marktstart und zum Test fährt das SUV mit dem ersten Plug-In-Hybrid des Herstellers vor. 327 PS Systemleistung machen ihn zum kräftigsten Mazda aller Zeiten. Das Drehmoment von 500 Nm sorgt für einen richtigen Wumms beim Sprint auf Tempo 100. In 5,8 Sekunden schaffen es die beiden Antriebe, bestehend aus einem 2,5-Liter Benziner mit 191 PS und einem E-Aggregat mit 175 PS, auf Tempo 100. Bei 200 km/H wird elektrisch abgeregelt. Am Vortrieb mangelt es auch in der Praxis nicht. Verbunden ist das Leistungsversprechen mit niedrigsten Verbrauchswerten. 1,5 Liter auf 100 Kilometer sind es laut Testzyklus (WLTP). Rein elektrisch sind bis zu 63 Kilometer möglich, spätestens dann und ab einem Tempo von 140 km/H werkelt der Benziner als Solist. Auf sich allein gestellt, gönnt sich der Verbrenner dann aber schon deutlich mehr. Die Langstrecke ist in Sachen Verbrauch nicht die Königsdisziplin des CX-60 Plug-In-Hybrid. Da unterscheidet er sich kaum von der technisch vergleichbaren Konkurrenz.

Schickes Cockpit mit einer intuitiven Bedienung.
Schickes Cockpit mit einer intuitiven Bedienung.

Das große SUV-Flaggschiff ist kein Leichtgewicht. Mit rund 2,1 Tonnen gleitet der Japaner brav über den Asphalt. Nicht leichtfüßig, aber ausreichend agil nimmt er Kurven. Bodenwellen meistert der CX-60 hingegen nicht immer so souverän.

Die rein elektrische Reichweite liegt bei 63 Kilometern (Laut WLTP).
Die rein elektrische Reichweite liegt bei 63 Kilometern (Laut WLTP).

Am guten Komfortniveau, auch dem Fahrkomfort, ändert das freilich nichts. Sitzmöbel, Raumgefühl, Geräuschdämmung und die schon erwähnten Materialien inklusive deren Verarbeitung machen das neue Mazda-Flaggschiff zu einem würdigen Premiumfahrzeug. Eine entscheidende Rolle spielt dabei auch die neue Größe. Nicht nur außen imposant, sondern auch innen mit reichlich viel Platz und einem Premiumkofferraum.

Mazda cx-60

Motor/Antrieb 2,5 l Benziner und E-Aggregat, 327 PS Systemleistung, 500 Nm; Allradantrieb

Fahrleistung/Verbrauch 0 auf 100 in 5,8 Sek; Spitze 200 km/H, Verbrauch 1,5 l, 23 kWh

Preis ab 49.950 Euro; Testwagen: 65.650 Euro

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.