Hochleistung im Kleinformat

Motor / 29.03.2013 • 13:07 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Giftiger Kühlergrill, markante Leuchten: Unter der Motorhaube arbeitet ein 182 PS starker Vierzylinder-Motor. Fotos: werk
Giftiger Kühlergrill, markante Leuchten: Unter der Motorhaube arbeitet ein 182 PS starker Vierzylinder-Motor. Fotos: werk

Ford bringt vom Kleinwagen Fiesta eine ST-Version mit knackigen 182 PS Leistung.

Ford. Der Fiesta zählt zu den meistverkauften Kleinwagen Europas. Ein grundvernünftiges Auto mit knappen Abmessungen zu attraktiven Preisen. Und genau dieses Auto bildet jetzt die Basis für ganz schön viel Unvernunft. So bringt Ford dieser Tage die ST-Version des Bestsellers zu den Händlern. Aufgerüstet mit einem 1,6-Liter-EcoBoost-Vierzylinder-Aggregat, das 182 PS leistet und ein Drehmoment von 240 Nm bereit- stellt, setzt der Fiesta ST in jeder erdenklichen Situation zum souveränen Überholmanöver an.

Feine Leistungsdaten

Der kleine Motor brüllt knackig und treibt dabei das Leichtgewicht (1163 Kilogramm) mächtig an. Der Sprint auf Tempo 100 ist in 6,9 Sekunden geschafft, die Spitze liegt bei 220 km/h. Ein Sound-Symposer leitet das markante Ansauggeräusch des Motors erst in den Innenraum und so direkt ins Ohr der Insassen. Freunde sportlicher Autos mögen das so.

Und Hobby-Rennfahrer schätzen die direkte Rückmeldung von der Straße. Dafür ist beim Fiesta das vom „Ford Team RS“ bei Testfahrten auf der Nordschleife des Nürburgrings abgestimmte Fahrwerk verantwortlich. Es wird von den Experten des Herstellers als sportlich-straff beschrieben.

Kompromissloses Fahrwerk

Die Rückmeldung der Straße ist, wie VN-Testfahrten gezeigt haben, praktisch ungefiltert. Jede noch so kleine Unebenheit schlägt direkt ins Kreuz. „Hochleistung im Kleinformat“ – Ford hat alles, was ein Performance-Fahrzeug auszeichnet, in den Fiesta gepackt. Motor, Kraftübertragung, Fahrwerk, Lenkung, Bremsen und Design – alles ist auf kompromisslose Sportlichkeit ausgerichtet. Da bleibt der Komfort halt auf der Strecke.

Niedriger Verbrauch

Das trifft allerdings nicht auf die Vernunft zu. Da haben die Ford-Leute drauf geachtet. So verbraucht der stärkste Kleinwagen von Ford jetzt um 20 Prozent weniger Sprit als sein Vorgänger. 5,9 Liter auf 100 Kilometer und 138 g CO2-Ausstoß sind angesichts der Leistungsdaten feine Werte.

Was fürs Auge von Freunden sportlicher Automobile ist die geschärfte Optik. Am kleinen Fronttriebler sticht der aggressive Kühlergrill ins Auge, die markanten Scheinwerfer, der Heckdiffusor, Recaro-Sitze und weitere ST-Details komplettieren den sportlich ambitionierten Look.

Fürs kleine Geld

Mit dem Fiesta ST fährt Ford in eine Nische. 100 Stück sollen in Österreich abgesetzt werden und dabei das sportliche Image der Marke weiter schärfen. Und noch eines ist gewiss: Mit einem Einstiegspreis von 22.900 Euro gibt es mit dem Fiesta ST nicht nur Hochleistung im Kleinformat, sondern auch fürs kleine Portemonnaie. Denn im Ranking Fahrspaß pro Euro gibt es ganz wenige, die mit dem kleinen Fiesta mithalten können.

Spoiler und Diffusor verraten sportliche Gene.
Spoiler und Diffusor verraten sportliche Gene.
Recaro-Sitze für sportliche Kurvenfahrten.
Recaro-Sitze für sportliche Kurvenfahrten.

Fakten

Ford Fiesta ST

» Motor: 1,6-Liter-EcoBoost-Vierzylinder-Motor mit 182 PS Leistung; 6-Gang-Schaltgetriebe, Frontantrieb

» Fahrleistungen: 0 auf 100 in 6,9; Spitze 220 km/h; 5,9 Liter Verbrauch; 138 g CO2/km

» Marktstart: bereits erfolgt

» Preis: ab 22.900 Euro

Ford Fiesta ST. Ergänzende Informationen des Herstellers.