Ein neuer Ehrgeiz erwacht: Sprit-Sparen ist erlernbar

Motor / 16.08.2013 • 14:39 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Lexus CT200h: Fortschrittliche Technik exklusiv verpackt. Fotos: vn/Steurer
Lexus CT200h: Fortschrittliche Technik exklusiv verpackt. Fotos: vn/Steurer

Der Lexus CT 200h erzieht zum Sparen. Das ist zweifelsohne seine größte Stärke.

Lexus. Die besonderen Spar-Qualitäten des ersten kompakten Hybridmodells der Toyota-Premiummarke Lexus haben wir schon in Teil III unseres Dauertests hervorgehoben. Wer sich ein wenig anstrengt, kann den Hybrid-Vorreiter in der Kompaktklasse mit weniger als vier Litern bewegen. Das ist ein sehr guter Wert für einen komfortablen 4,32 Meter langen Fünftürer.

Wirklich anstrengend ist eigentlich gar nichts im Lexus CT. Hat man sich erst einmal an ihn gewöhnt, läuft der Alltag so entspannt ab wie bei kaum einem anderen Auto. Der Bedienungs-Minimalismus hat Konsequenzen für die Fahrweise. Der Edelhybrid auf Basis des Toyota-Prius macht selbst aus den angespanntesten Lenkern und eingefleischten Bleifuß-Piloten entspannte, lockere Verkehrsteilnehmer.

Modernes Fahren

Modernes Autofahren ist angesagt im CT 200h. Man interessiert sich nur marginal für Beschleunigungswerte und Endgeschwindigkeiten. Am Anfang vielleicht, aber dann tritt das Leistungsdenken in den Hintergrund. Und ein neuer Ehrgeiz erwacht. Wie weit komme ich heute rein elektrisch unter optimalen Bedingungen? Kein Regen, keine Kälte, eitel Sonnenschein. Gelingen heute mehr als 2,5 Kilometer? Oder verkürzen die beinahe 40 Grad Außentemperatur das sanfte Elektrovergnügen?

Das Ergebnis ist typisch für den Kompakt-Lexus. Business as usual. Für mindestens zwei elektrische Kilometer reicht’s immer, falls man 45 km/h nicht überschreitet. Ganz ohne Pannen, ganz ohne Ausfälle, ganz ohne Probleme funktioniert das, tagaus, tagein.

Man nimmt Rücksicht auf alles Mögliche. Auf die Natur zu Beispiel. Und lässt, ganz sanft, die stufenlose Automatik arbeiten. Zartfühlend, da es der Hybrid nicht schätzt, getreten zu werden. Auf Zwang reagiert das System mit einem beleidigten Unterton. Überholen tritt solchermaßen in den Hintergrund. Ist aber möglich. Sofern man den Fahrmodus-Regler auf Sport dreht. Prompt tauschen die Instrumente ihr Outfit vom dezenten Blau in ein feurig rotes Licht und es erscheint ein Drehzahlmesser. Da ist man dann schneller auf 100 als in 11,1 Sekunden.

Positiv: Man wird ein ,,anderer Mensch“ im kompakten Lexus CT 200h. Das Leistungsdenken tritt in den Hintergrund.
Positiv: Man wird ein ,,anderer Mensch“ im kompakten Lexus CT 200h. Das Leistungsdenken tritt in den Hintergrund.
Der Lexus erzieht zu defensiver Fahrweise.
Der Lexus erzieht zu defensiver Fahrweise.
Das kompakte Hybrid-Fahrzeug bewährt sich im Alltag.
Das kompakte Hybrid-Fahrzeug bewährt sich im Alltag.
Negativ: Wer es schätzt, in die Kraftübertragung einzugreifen, zu schalten und zu walten, hat wenig Freude.
Negativ: Wer es schätzt, in die Kraftübertragung einzugreifen, zu schalten und zu walten, hat wenig Freude.

Fakten

Motor/Antrieb: Vierzylinder-Benziner (73 kW/99 PS, 1798 ccm) und E-Motor (60 kW), 136 PS Systemleistung; stufenlose Automatik

Fahrleistung/Verbrauch: 0 auf 100 km/h in 10,3 Sekunden, Spitze 180 km/h; 3,8 l (87 g CO2/km, Werksangaben), Testschnitt: 4,7 l

Preis: 29.820 Euro, Testfahrzeug 34.468 Euro