Auf die feine französische Art

Motor / 11.10.2013 • 14:19 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
C4 Grand Picasso: Jetzt auch mit Einpark- und Abstandsassistent, Spurhaltesystem, Toter-Winkel-Überwachung. Fotos: werk
C4 Grand Picasso: Jetzt auch mit Einpark- und Abstandsassistent, Spurhaltesystem, Toter-Winkel-Überwachung. Fotos: werk

Grand Picasso: Das das Extravagante ist nicht das Wichtigste an diesem Familien-Citroën.

CitroËn. Es deutet allenfalls in eine gewisse Richtung, die die französische Traditionsmarke auf ihrem Weg in eine ungewisse Zukunft eingeschlagen hat. Mit Vernunft und Qualität zurück zu dem, was Citroën über Jahrzehnte hinweg auszeichnete: das Besondere, der eigene Weg, das Unverwechselbare. Der Begriff DS erlebt eine Renaissance, aber als eigenständige Marke. Ante portas: Premium-DS mit starkem Charakter. Die C-Modellreihe bleibt die Basis. Aber auch den C-Modellen wird jetzt mehr Leben eingehaucht, mehr Esprit.

Wie Citroën sich das vorstellt, sieht man am Beispiel des neuen C4 Grand Picasso, dem Auto für sieben, einem Familienfreund, der auch den Transport eines Kinderwagens mit Charme und Leichtigkeit erledigt.

Mit Zerstäuber

Länge läuft, sagte man früher. Länge ist aber auch gut für die Passagiere, selbst wenn sie sich mit 4,60 Metern in Grenzen hält und die elf Zentimeter mehr Radstand gegenüber dem Vorgänger optisch keine dramatische Ausweitung bedeuten. Aber auf die clevere Platzeinteilung kommt’s an. Der Grand Picasso hat sie. Und nicht nur einen Parfümzerstäuber als speziell französisches Accessoire.

Das neue Radstands-Plus kommt voll den Passagieren zugute. In den Reihen eins und zwei lebt es sich ausgesprochen komfortabel, sofern man das Lounge-Paket ordert. Umgeben von fast sechs Quadratmetern Panoramaglas genießen die vorderen Privilegierten entspannende Massagen. Den Kopiloten lädt zudem eine Beinauflage zu einem erquickenden Nickerchen.

Eher Nüchternes zu den praktischen Seiten der Langversion des Citroën-Kompaktvans: Mehr Raum entstand, weil gleichzeitig der Boden abgesenkt wurde und der Franzose auch in der Breite wuchs. Satte 645 Liter Gepäck schluckt der Grand Picasso mit fünf Passagieren. Wird die zweite Sitzreihe ganz nach vorn geschoben, sind es rund 700 Liter. Außerdem passen im Bedarfsfall bis zu 2,75 Meter lange Gegenstände rein. Zumeist gegen Aufpreis steht jede Menge Sicherheitstechnologie parat.

Turnen entfällt

Werden auch die beiden hintersten Stühle in Anspruch genommen, entfällt die übliche Turnübung. Die zweite Sitzreihe macht höflichst Platz für die Hinterbänkler. Die separaten Luftdüsen für die Plätze der dritten Sitzreihe sind in dieser Fahrzeugklasse einzigartig. Mit dem Multimedia-Paket „Plug & Play“ können die Fondpassagiere auf zwei in die Kopfstützen integrierten Bildschirmen ihre Lieblingsfilme anschauen.

Nachts sorgt eine zarte LED-Beleuchtung an Deckenleuchten, Staufächern und Ablagen, an den Tabletts in den Rückenlehnen der Vordersitze und der innenseitigen Türgriffe für charmantes Lounge-Ambiente.

So lässt sich’s komfortabel reisen auf die feine französische Art. Eine Palette sparsamer Benziner und Diesel bis zu durchaus flotten 156 PS, aber auch mit Sparverbräuchen (e-HDi 90 mit 3,8 l/98 g CO2) möchte als Beitrag zur Familienförderung gesehen werden. Ganz ohne Extravaganz, aber teils mit vollkommen neuer Blue-HDi-Technologie, die bei einer Leistung von 150 PS nur 110 g CO2/km ausstößt.

Viel Raum, umgeben von sehr viel Glas.
Viel Raum, umgeben von sehr viel Glas.
Das Heck zeigt die neue Extravaganz.
Das Heck zeigt die neue Extravaganz.

Fakten

Citroën C4 Grand Picasso

» Motoren: Benziner 1,6 l, 120 PS oder 156 PS; Diesel 1,6 l 90 und 115 PS, 2,0 l 150 PS

» Preise: ab 21.250 Euro

» Markteinführung: bereits erfolgt

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.