Ein Charmebolzen lernt klettern

Motor / 14.11.2014 • 15:05 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Fiat erweitert die Modellfamilie 500 um eine Crossover: Der 500X überzeugte bei ersten VN-Testfahrten. Fotos: werk
Fiat erweitert die Modellfamilie 500 um eine Crossover: Der 500X überzeugte bei ersten VN-Testfahrten. Fotos: werk

Fiat erweitert die 500 Familie um ein Crossover, das auch im Gelände gute Figur macht.

Fiat. Die 500-Familie wächst. Die Fiat-Chefs zeigen das jüngste Baby, den 500X, und sind selbst ganz überwältigt von der Schönheit und den Talenten des neuen Crossover-Modells. Wie stolze Väter ebenso sind, wenn es um den eigenen Nachwuchs geht.

Entsprechend groß sind auch die Erwartungen in das neue Familienmitglied, das in einem boomenden Segment an den Start geht. Der 500X soll bei den kompakten Crossover-Modellen eine führende Rolle einnehmen, wie Fiat-Chef Olivier François gegenüber den VN konkretisiert.

Eigenständiges Modell

Der 500X ist mehr als nur eine weitere Variante des erfolgreichen Cinquecento. Es ist ein eigenständiges Modell, das lediglich als Reminiszenz an den berühmten Ur-500er zu sehen ist. So lebt die Tradition optisch weiter, aber eben modern interpretiert. Keine kleine Retro-Kugel, vielmehr ein modernes Crossover. Was den 500X optisch auszeichnet, sind die geglückten Proportionen. Kein aufgeblasener 500er, sondern ein geschickt auf Mehrwert vergrößertes Lifestyle-Vehicle.

Kann auch klettern

Der Geburtsort des 500X ist das süditalienische Melfi. Von hier aus soll der Kompaktwagen mit knapp 4,25 Metern Länge die Welt erobern. Neben der Standard-Version wird auch ein Cross-Modell mit noch robusterer Optik angeboten. Beiden gemeinsam sind die Talente auch abseits befestigter Straßen, wie erste Testfahrten der VN gezeigt haben. Der Cinquecento hat das Klettern gelernt.

Der 500X profitiert von seiner großen Familie. Die optischen Gene hat er vom Ur-500er, die technischen entstammen allesamt dem Fiat-Chrysler-Konzern. So hat der 500X praktisch das gesamte Hightech geerbt. Von Alfa das Doppelkupplungsgetriebe, von Jeep die 9-Gang-Automatik und die exzellente Allradtechnik, von Fiat die sparsamen Motoren – in Summe also von allem nur das Beste.

Breites Antriebsangebot

So ist das Antriebsangebot eine echte Kampfansage an die Konkurrenz. Drei Getriebevarianten, Allradantrieb und sechs Motoren mit einem Leistungsspektrum von 95 bis 170 PS stehen zur Wahl. Dazu kommen noch fünf Ausstattungsvarianten, eine Vielzahl an nützlichen Assistenzsystemen und Komfort-Features. Überhaupt sind das Raumgefühl und der Qualitätseindruck im Innenraum überzeugend. Das trifft auch auf die ersten Fahreindrücke zu. Wenn auch die sportliche Ausrichtung des Fahrwerks ein wenig auf Kosten des Komforts geht.

Bei Fiat haben sie jedenfalls allen Grund, stolz zu sein auf ihren jüngsten Nachwuchs.

Gutes Raumgefühl und Qualitätsanmutung.
Gutes Raumgefühl und Qualitätsanmutung.
Kann auch abseits befestigter Straßen . . .
Kann auch abseits befestigter Straßen . . .

Fakten

Fiat 500X

Motoren: 3 Benziner mit 110 PS, 140 PS sowie 170 PS; 3 Diesel mit 95 PS, 120 PS und 140 PS
Antrieb: Front- bzw. Allradantrieb; 5- sowie 6-Gang-Schalter, 6-Gang-Doppelkupplungs-, 9-Gang-Automatik
Marktstart: Februar 2015
Preise: ab 17.990 (Web Edition).