Außen Mini, innen gar nicht so klein

02.10.2015 • 13:56 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Schaut aus wie ein Mini, bietet aber Platz wie ein Großer. 5-Türer mit praktischen Tugenden. Fotos: VN/Gasser
Schaut aus wie ein Mini, bietet aber Platz wie ein Großer. 5-Türer mit praktischen Tugenden. Fotos: VN/Gasser

Die Mini-Varianten werden immer größer. Wie etwa der 5-Türer, der ordentlich Platz bietet.

Mini. Mini ist da längst nur noch der Name. Die kleinen Briten des BMW-Konzerns sind auf Wachstumskurs. Die verschiedenen Varianten wie etwa der Mini 5-Türer werden immer größer. Das betrifft die Außenabmessungen ein wenig, das Raumangebot innen besonders. Mit einer Länge von unter vier Metern und der Mini-typischen Optik ist die praktische Version mit den fünf Türen äußerlich ein Kleinwagen. Im Innenraum bietet sie dank des um über sieben Zentimeter längeren Radstandes zum Standard-Mini sehr ordentliche Platzverhältnisse. Bis zu fünf Personen sitzen komfortabel. 278 Liter Ladevolumen und eine zweigeteilte Rücksitzlehne machen den großen Mini zum kleinen Lastesel. Das Konzept ist gefällig: Mini-Feeling ohne Raumverzicht.

Mini fahren anders. Der Hersteller selbst wird nicht müde, den Gokart-Vergleich zu strapazieren. Was die Fahreindrücke betrifft, ist auch der 5-Türer – wenn man so will – ein typischer Mini. Emotional ist das eine gute Nachricht. Weil dieses Auto einfach Spaß macht. Auf langen Strecken hält sich die Freude aber in Grenzen, weil die Rückmeldung der Straße das Gokart-Feeling ausmacht. Und davon kann man nach ein paar Stunden auch zu viel bekommen.

Mini-Kunden sind jung oder jung geblieben. „Digital-Natives“ sind auch darunter. Mit dem In-Car-Infotainment-Programm will der Hersteller den Ansprüchen der Klientel gerecht werden. Stichwort: Smartphone auf Rädern.

Diese wollen aber auch angetrieben werden. Im Falle des Testfahrzeuges kümmert sich ein Selbstzünder mit nur drei Zylindern um diese Aufgabe, der bei allen Vorbehalten recht geschmeidig seinen Dienst tut. Sowohl Laufruhe als Geräuschkulisse sind sehr ordentlich, wie auch die Fahrleistungen. Bei 116 PS Leistung sind der Sprint auf Tempo 100 in weniger als zehn Sekunden und eine Spitze von über 200 km/h feine Werte. An diesem kleinen Dieselmotor gibt es nichts auszusetzen. Schon gar nicht, wenn man sich noch die Verbrauchsdaten anschaut. Die vom Werk angegebenen 3,7 Liter sind in der Praxis zwar unerreichbar. Aber mit 4,9 Litern im Test zeigt sich der gar nicht so kleine Mini von seiner genügsamen Seite.

Das 6-Gang-Schaltgetriebe ermöglicht kurze, knackige Gangwechsel. Womit wir wieder beim Fahrspaß wären. Den gibt es nun beim Mini 5-Türer auch in Kombination mit praktischen Tugenden.

Eindruck: Schaut kleiner aus wie er ist. Der Mini 5-Türer bietet trotz knapper Außenabmessungen im Innenraum ordentlich Platz. Das trifft auch auf den Kofferraum zu. Fahrwerk und Fahrkomfort sind typisch Mini: mach Spaß, aber nicht auf langen Strecken.

Eindruck: Schaut kleiner aus wie er ist. Der Mini 5-Türer bietet trotz knapper Außenabmessungen im Innenraum ordentlich Platz. Das trifft auch auf den Kofferraum zu. Fahrwerk und Fahrkomfort sind typisch Mini: mach Spaß, aber nicht auf langen Strecken.

Der Kofferraum ist für einen Mini „ordentlich“.
Der Kofferraum ist für einen Mini „ordentlich“.
Innenraum: Jung, stylisch und gut vernetzt.
Innenraum: Jung, stylisch und gut vernetzt.

Fakten

Motor/Antrieb: 1,5 Liter Dieselmotor mit 116 PS Leistung, 270 Nm Drehmoment, Frontantrieb, 6-Gang-Schaltgetriebe.

Fahrleistung/Verbrauch: 0 auf 100 in 9,4 Sekunden, Spitze bei 203 km/h, Verbrauch: 3,7 Liter ( 97 g CO2/km); Testverbrauch: 4,9 Liter

Preis: ab 22.440 Euro; Testwagen: 31.683 Euro