Ein alltagstauglicher Vollblutsportler

Motor / 24.02.2017 • 12:40 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Erste Testfahrten auf der Rennstrecke: Die VN haben dem neuen Seat Leon Cupra auf den Zahn gefühlt. Fotos: werk
Erste Testfahrten auf der Rennstrecke: Die VN haben dem neuen Seat Leon Cupra auf den Zahn gefühlt. Fotos: werk

Mehr Fahrspaß als die Polizei erlaubt, und das zu moderaten Preisen. Der Cupra bringt’s.

Seat. Und er passt voll ins aktuelle Seat-Bild. Die katalanische VW-Tochter startet rasant in das Jahr der großen Modelloffensive. Es begann mit dem schmucken SUV Ateca und findet jetzt seine Fortsetzung in der Aufwertung des Leon Cupra. Auf den Erfolg des kompakten Leon mit seinem dynamischen Design ist Seat besonders stolz. Und präsentiert ihn jetzt als leistungsstärkstes Modell in der Firmen-Historie. 300 PS bringt das sportliche Aushängeschild der Marke auf den Asphalt und macht damit den Golf-Modellen GTI und R lustvoll Konkurrenz. Zu Preisen ab 38.200 Euro schickt Seat mit dem dreitürigen SC ab April einen alltagstauglichen Vollblutsportler ins Rennen. Der Aufpreis zum Fünftürer hält sich in Grenzen.

Als Ausnahmeerscheinung, die praktischen Nutzwert mit perfekter Traktion verbindet, ist der Cupra ST Kombi mit dem Allradantrieb 4Drive zu betrachten. Kostet mit 39.740 Euro auch nicht wesentlich mehr als die Limousine, bietet aber erhebliche praktische Vorteile, wenn man den Cupra als Familienauto in Erwägung zieht.

Exzellente Lenkung

Wie auch immer, ob mit Sechsgangschaltung oder dem blitzschnellen Doppelkupplungsgetriebe: Der Cupra lässt den Puls leistungsorientierter Lenker höher schlagen. Er macht auf der Rennstrecke eine ausgezeichnete Figur und ist auch am verwinkelten Handlingkurs kaum von den Beinen zu bringen. Top: die neue Progressivlenkung, geht exakt ihren Weg.

Mühelos

Der Zweiliter-TSI mit seinem Drehmoment von 380 Newtonmetern ab 1800 U/min wuchtet das sportliche Aushängeschild der Marke in 4,9 Sekunden auf Tempo 100. Mühelos und akustisch unauffällig. Kein Muskelprotz, sondern ein sozialverträglicher Leistungssportler, auch wenn er mit seinem Leistungsvermögen einen gewissen Anachronismus darstellt. Mit relativ günstigen Verbrauchswerten (Durchschnitt 6,7 Liter laut Werk) macht er seinen Erzeugern auch ökologisch keine Schande.

Sanftes Fahren

Cupra kommt von ,,Cup Racing“. Die Rennfahrzeuge von Seat Sport sind weltweit auf den verschiedensten Rundstrecken erfolgreich unterwegs. Die „Factory of winning Cars“ im katalanischen Martorell versteht sich demnach auch als Anlaufstelle für Motorsporttalente und solche, die sich dafür halten.

Bei den neuen Serien-Cupras hält sich sportliche Härte durchaus in Grenzen. Lob gebührt der verfeinerten adaptiven Fahrwerksregelung. Sanftes Fahren ist kein Fremdwort im 300-PS-Spanier. Und die Ausstattung mit einer Fülle von Assistenzsystemen lässt ebenfalls kaum Wünsche offen. Ein Acht-Zoll-Bildschirm ziert das Cockpit, dessen Serien-Navi mit dem Cupra-Tempo allerdings nicht fugenlos Schritt halten kann. Seat verspricht allerdings modernste Technologie in den Bereichen Fahrhilfe, Multimedia und Konnektivität.

Voll-LED-Frontscheinwerfer bereichern das markante Design des Seat Power-Leon. Heckseits erkennen Verfolger den Cupra am verchromten Doppelrohrauspuff. Am Steuer sitzt man nicht nur in ziemlich edler Umgebung, sondern kommandiert auch lustvoll die Cupra-Fahrerprofil-Auswahl (Comfort, Sport, Individual, Cupra). Sogar das ESP kann den Wünschen des Captain angepasst werden. Was will man mehr an sportlichem Fahrgefühl?

Schicker Kompaktsportler mit 300 PS Leistung.
Schicker Kompaktsportler mit 300 PS Leistung.
Progressivlenkung macht richtig Spaß.
Progressivlenkung macht richtig Spaß.

Fakten

Motor: 2,0 TSI, 300 PS, 380 Nm, Sechsgang oder Sechsgang-DSG
Preise: ab 38.200 Euro (SC),
38.590 Euro (5-türig),
39.740 Euro (Kombi)
Markteinführung: April 2017

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.