Kompakte Erfolgsstory aus Stuttgart

14.04.2017 • 11:24 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
381 PS: A-Klasse von AMG auf der Rennstrecke.
381 PS: A-Klasse von AMG auf der Rennstrecke.

Mercedes auf der Überholspur: Die kompakten Modelle als Türöffner zu neuen Kunden.

Mercedes-Benz. Ein verstaubtes Image? Das war gestern. Für Mercedes-Benz öffnen sich immer neue Türen, die bisher verschlossen waren. Mit den Compact Cars haben die Stuttgarter in den letzten Jahren zu einer eindrucksvollen Aufholjagd gestartet. Aus A-Klasse und B-Klasse ist eine ganze kompakte Familie mit fünf Modellen geworden. GLA, CLA Coupé und Shooting Brake bereichern das Modellangebot und bringen den Schwaben neue Kunden. Alleine seit 2012 hat der Konzern zwei Millionen der in ihren Abmessungen übersichtlichen Fahrzeuge abgesetzt. Und das ist erst der Anfang. Die Schwaben setzen weiter stark auf ihre „Kleinformate“ und wollen demnächst drei neue Modelle lancieren. Dabei ist Variantenreichtum schon jetzt eine der großen Stärken. Bereits von den bisherigen fünf Typen gibt nicht weniger als 70 Motor-Karosserie-Varianten. Da ist für jeden was dabei, was die Kompakten zu echten Eroberern macht. Mercedes spricht von einer 70-Prozent-Quote und vom Einstieg in die Stern-Beziehung. „Mein erster Mercedes-Benz“ ist heute meist ein A, B, CLA oder GLA.

Um die Modellpalette auf dem letzten Stand zu halten, hat Mercedes-Benz zuletzt seine Kompakten aufgefrischt. Der Letzte im Bunde, der ein Update erfährt, ist das erfolgreiche Crossover GLA, den die VN bereits vor Marktstart ausführlich fahren konnten. Offroad-Software aus höheren Klassen machen ihn jetzt vor allem auch abseits befestigter Straßen noch beweglicher. Unterstützt wird die Geländegängigkeit durch ein Offroadfahrwerk mit mehr Bodenfreiheit. Optisch sind die Modifikationen moderat ausgefallen. Die Stoßfänger präsentieren sich etwas frischer. In Summe wirkt der GLA aufgewertet. Neu mit an Bord ist optional eine 360-Grad-Kamera – ein Novum in diesem Segment.

Breites Antriebsangebot

Vielfalt gibt es weiterhin bei den Antrieben. Das Leistungsspektrum der kompakten Sternträger bewegt sich weiterhin von 90 bis 381 PS. Spitzenmodell bleiben die AMG-45-Versionen, die pro Liter Hubraum 191 PS Leistung herausholen – mehr als jedes andere 2-Liter-Aggregat in einem Serienmodell. Mit einer Sprintzeit von etwas mehr als 4 Sekunden von 0 auf 100 macht die A-Klasse selbst auf der Rennstrecke eine gute Figur – auch das haben wir ausprobiert. Dabei bleibt der kompakte Sportler auch im Extrembereich gutmütig. Allradantrieb 4Matic hilft dabei. Den bieten die Schwaben in vielen Varianten, auch mit kleineren Motoren, an. Ebenfalls erhältlich sind mit der B-Klasse kompakte Modelle mit Erdgas- und reinem Elektroantrieb.

1997 hat Mercedes-Benz seine erste A-Klasse auf den Markt gebracht. Ein Elch und der Umfaller haben den Stuttgartern viel Spott und Hohn eingebracht. Davon spricht heute keiner mehr. Die Kompakten sind längst eine Erfolgsgeschichte. Und ein Ende ist nicht in Sicht.

Auf Herz und Nieren getestet: Die VN sind den neuen Mercedes GLA im Gelände gefahren. Fotos: werk
Auf Herz und Nieren getestet: Die VN sind den neuen Mercedes GLA im Gelände gefahren. Fotos: werk
Hightech hilft abseits befestigter Straßen.
Hightech hilft abseits befestigter Straßen.

Fakten

A-Klasse: 10 Benziner, 7 Diesel; Preise: ab 25.370 Euro

B-Klasse: 7 Benziner, 7 Diesel,
1 Erdgas, 1 E-Modell; Preise: ab 27.800 Euro

CLA: 9 Benziner, 5 Dieselmotoren; Coupé und Shooting Brake; Preise: ab 31.350 Euro bzw. 32.700 Euro
GLA: 6 Benziner, 5 Diesel; Preise: ab 30.660 Euro