Zwei Alternative und ein Konventioneller

Motor / 30.06.2017 • 11:13 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Mitsubishi Outlander PHEV: Im aktuellen Modelljahr aufgewertet und mit optimierter Plug-in-Hybrid-Technologie auf dem neuesten Stand.

Mitsubishi Outlander PHEV: Im aktuellen Modelljahr aufgewertet und mit optimierter Plug-in-Hybrid-Technologie auf dem neuesten Stand.

Mitsubishi. In der Welt der Sports Utility Vehicles einen Namen gemacht hat sich die Diamanten-Marke durch fähige 4×4-Systeme. Auf die Fahnen heften kann sich Mitsubishi auch, die Plug-in-Hybrid-Technik – 2013 – im Segment eingeführt zu haben. Kandidat war – und ist – der Outlander, der sich mit der Benzin-Strom-Kooperation zu einem Topseller gemausert hat. In Bezug auf die Technik gehen die Japaner eigene Teamwork-Wege: Sie koppeln einen konventionellen Antrieb mit zwei Alternativantrieben. Das sind ein Benziner mit zwei Litern Hubraum (und 121 PS) und zwei Permanent-Synchronmotoren mit je 82 PS. Das ergibt unterm Systemstrich 203 PS. Ins Jahr 2017 startete der Outlander PHEV mit Optimierungen. Unter anderem ist der EV-Betrieb, mit dem man bis zu 54 Kilometer weit kommen kann, nun per Tastendruck aktivier- und fixierbar. Insgesamt kann die Reichweite bis zu 800 Kilometer betragen. Im Mix soll laut technischen Angaben ein Normverbrauch von 1,7 Liter pro hundert Kilometer erzielbar sein. Dass das möglich ist bewies der Österreich-Importeur im Vorjahr im Rahmen einer Wett-Sparfahrt. Ein Teilnehmer rollte mit einem Durchschnittskonsum von 1,71 Litern ins Ziel.

Der Preis: ab 44.640 Euro („Business Edition“).