Wolf im Schafspelz

11.05.2018 • 08:13 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Erste VN-Testfahrten mit der dritten Generation des Touareg: VW hat wieder ein Flaggschiff, das diesen Namen auch verdient.Werk
Erste VN-Testfahrten mit der dritten Generation des Touareg: VW hat wieder ein Flaggschiff, das diesen Namen auch verdient.Werk

Edel-SUV von VW. Wie beim neuen Touareg Luxus sozialverträglich vermittelt wird.

VW Den Wolfsburgern war zuletzt ihr Flaggschiff abhanden gekommen. Dass sie das Phaeton-Projekt zu Grabe tragen mussten, hat vielen im Konzern wehgetan. Offensichtlich war es aber auch Ansporn, die Kräfte für ein neues Topmodell zu bündeln. Die dritte Generation des Touareg, die jetzt auf den Markt kommt, ist Balsam auf die Wunden. VW ist zurück in der Oberliga. Diesmal mit einem SUV, das den ganz großen Auftritt meidet. Luxus wird nicht zur Schau gestellt, vielmehr setzt VW auf Understatement. Erst wer einmal drinnen sitzt und die feine Technik im Fahrbetrieb genießt, erkennt die wahre Stärke des großen Wolfsburgers. Alles, was gut ist, wurde verbaut. Aber, muss ja niemand wissen.

So ist also kein Stein auf dem anderen geblieben. VW hat den Touareg quasi neu erfunden. Sein Design soll den Fortschritt widerspiegeln. Mit einer markanten Front und ansprechenden Proportionen. Die dritte Generation ist leicht gewachsen. Breiter, länger und auch optisch präsenter. Wesentlicher ist allerdings, was sich unter dem Blech getan hat. Dank neuer Materialien ist der Touareg um mehr als 100 Kilogramm leichter geworden. Und er gilt technisch als wegweisend für alle folgenden Produkte. Als erstes Modell von VW verfügt er über das Cockpit der Zukunft, bei dem das 12-Zoll-Display der digitalen Instrumente und der 15-Zoll-Touchscreen zu einer Einheit verschmelzen. Wischen und tippen ist angesagt, wenn man die unzähligen Infotainment-, Kommunikations- und Entertainmentmöglichkeiten nutzen möchte. Klassische Knöpfe sucht man vergebens. Willkommen im automobilen Morgen!

Wie das mit der Bedienung ist, haben die VN bei ersten Testfahrten erlebt. Intuitiv und nahe an die Smartphonenutzung angelehnt. Spannend sind zudem die vielen Personalisierungsmöglichkeiten.

Spannend ist auch, mit welcher Präzision VW sein Flaggschiff gestaltet hat. Es soll nicht weniger als das Urmeter für Qualität der Marke sein. Auch was die technischen Möglichkeiten betrifft, greifen die Wolfsburger in die Vollen. Assistenz-, Komfort- und Fahrdynamiksysteme heben den Touareg auf ein neues Level irgendwo zwischen gehobenem Premium bis Luxusklasse. Neue Fahrhelfer wie ein Baustellenassistent, der bei engeren Fahrbahnen unterstützt, oder ein Kreuzungsassistent sind ebenso mit an Bord wie eine Wankstabilisierung und eine Luftfederung, die alles wegbügelt, was auf Asphalt im Weg ist. Und da sie schon mal mit an Bord ist, nutzt VW sie auch für ein neues Komfort-Feature. Per Knopfdruck geht der Touareg in die Knie, was das Beladen erleichtert. Umgekehrt hilft die Luftfederung auch im Gelände, wenn man das Fahrzeug um bis zu sieben Zentimeter anhebt. Die Innovationskraft stellen die Wolfsburger mit der neuen Lichttechnologie unter Beweis. Dass es im Dunkeln kaum heller geht, ist mehr als nur ein Versprechen. VW hält in allen Sicherheitsbelangen Wort, auch das haben erste Tests gezeigt.

Neben neuen Technologien setzt VW beim Touareg aber auch auf bewährte Tugenden. Mit einer Anhängerlast von 3,5 Tonnen bleibt das SUV eine eindrucksvolle Zugmaschine. Gewachsen ist zudem der Kofferraum, der jetzt ein Fassungsvermögen von 810 Litern hat (plus 113 Liter). Angetrieben wird die Neuauflage von einem modernen und sauberen 3-Liter-V6-Diesel mit 286 PS. Weitere Motorisierungen folgen.

Beeindruckend ist, mit welcher Präzision VW sein Flaggschiff gestaltet hat. Er soll das Urmeter für Qualität sein.

Das neue Topmodell von VW verfügt als erstes über das Cockpit der Zukunft.
Das neue Topmodell von VW verfügt als erstes über das Cockpit der Zukunft.
Mehr Platz im Kofferraum. Der Touareg ist auch in den Abmessungen gewachsen.
Mehr Platz im Kofferraum. Der Touareg ist auch in den Abmessungen gewachsen.

Fakten und Daten

Motor/Antrieb 3-Liter-V6-TDI mit 286 PS, 8-Gang-Automatik, Allradantrieb. Es folgen: 230-PS-Diesel (V6), 421-PS Diesel (V8), 340-PS-Benziner (V6)

Preise ab 72.690 Euro (286 PS) bzw. 66.690 Euro (230 PS)

Marktstart Ende Juni