Er verkörpert japanische Ästhetik pur: Erste Kilometer mit dem neuen Mazda 3

Motor / 02.03.2019 • 19:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Schicker Auftritt: Die VN sind den neuen Mazda3 bereits gefahren. werk
Schicker Auftritt: Die VN sind den neuen Mazda3 bereits gefahren. werk

Er spricht auf Kodo zu uns – was es mit der Designsprache von Mazda auf sich hat.

Mazda Das ist zum Beispiel das extra für den Fünftürer entwickelte ,,Polymetal Grau Metallic“, ein faszinierender Farbton. Eine sehr exquisite Mischung von metallischen Partikeln mit lichtundurchlässigen Pigmenten. Ändert sich je nach Lichteinfall. Ähnlich magisch: Soul Red Crystal.
Nur eine Farbe? Noch dazu eine recht begrenzte Palette. Bei Mazda steckt mehr hinter der emotionalen Farbgebung. Sie ist Teil der Designsprache Kodo. Kodo bedeutet so viel wie Schönheit durch Reduktion. Dieses Thema beherrscht die gesamte Neuschöpfung. Weglassen was im Moment nicht gebraucht wird. Konzentration aufs Wesentliche. Und das in hoher Qualität. Der neue Mazda3 verkörpert Kodo in außerordentlicher Konsequenz.

Den Mazda3 gibt es auch als Limousine. werk
Den Mazda3 gibt es auch als Limousine. werk


Alles der Person am Steuer zugewendet. Der Lenker im Mittelpunkt. Alle Instrumente im Cockpit sind auf einfache Bedienung ausgerichtet. Geschwindigkeit und Hinweise des serienmäßigen Navigationssystems werden in die Windschutzscheibe projiziert. Der Monitor fügt sich dezent, zum Piloten hin ausgerichtet, ins Cockpit. Nichts stört die Konzentration. Radio, Navi und alle Fahrzeugeinstellungen werden, einfach, logisch, übers Bedienteil in der Mittelkonsole gesteuert. Auch die digitale Bedienungsanleitung ist hier abgelegt.
An der Klangqualität hat man im neuen Komptakt-Mazda im Kodo-Stil ganz besonders eifrig herumgetüftelt, Schallreflexionen minimiert und so ein ungestörtes (Bose-)Klangerlebnis hervorgezaubert. Zudem ist es im Innenraum leise wie noch nie durch eine neue zweiwandig Struktur.

Wo man auch hingreift: hohes Qualitätsniveau und gediegene Optik zeichnen den neuen Mazda3 aus.

Franz Muhr, VN-Motorjournalist


Kodo beherrscht auch das Design der neuen sportiven Sitzmöbel. Form und Polsterung unterstützen die Wirbelsäule in ihrer natürlichen Haltung. Und wo man auch hingreift: hohes Qualitätsniveau, gediegene Optik.
Zwei Karosserievarianten stehen zur Wahl: sportlich der Fünftürer, elegant der viertürige Sedan (ab Mai). Der Start in die neue Ära erfolgt aktuell mit dem Fünftürer. Zur Markteinführung stehen der 122-PS-Benziner und ein 116-PS-Diesel zur Wahl. Für Spritsparen dienen beim Benziner die Zylinderabschaltung und das Mild-Hybrid-System. Es unterstützt den Motor über einen 24-Volt-Lithium-Ionen-Akku, der umgewandelte Bremsenergie speichert. Das System reduziert den Durst, dient aber nicht der Leistungssteigerung.

Diesotto im Anmarsch

Die absolute Motoren-Innovation folgt Ende des Jahres mit der kryptischen Bezeichnung Skyactive-X. Mazda, innovationsfreudig wie eh und je, bringt damit den ersten selbstzündenden Benzinmotor zur Serienreife. Der ,,Diesotto“ verbinde Spritzigkeit und Drehfreude eines Benziners mit der Effizienz und Sparsamkeit eines Diesels, verspricht Mazda. Der Diesotto-Japaner wird auch als Allradler zu haben sein. fam

Fakten

Motoren: 122-PS-Benziner oder 116-PS-Diesel. ,,Diesotto“ ab Ende des Jahres.

Preis: ab 23.990 Euro

Markteinführung: Der Fünftürer ist seit Kurzem erhältlich

Mazda entwickelt sich immer mehr in Richtung Premium. Werk
Mazda entwickelt sich immer mehr in Richtung Premium. Werk