Einfach zu gut, um ihn neu zu erfinden

Motor / 10.03.2019 • 10:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
In Genf steht als Weltpremiere die fünfte Clio-Generation.
In Genf steht als Weltpremiere die fünfte Clio-Generation.

Warum der neu Clio dem Alten so sehr ähnelt.

Genf Es sei nicht sehr französisch, was er da getan habe, gesteht Laurens Van den Acker (53) im Gespräch mit den VN. Der Holländer ist Designchef von Renault und verantwortet den optischen Auftritt des meistverkauften Kleinwagens Europas. Schon die vierte Generation trug seine Handschrift. „Das Auto kam so gut an. Das gilt es zu respektieren“, erklärt er die Gründe, warum der neue Clio dem Alten so sehr ähnelt. In Frankreich sei ein evolutionärer Ansatz bei neuen Autos jedenfalls ungewöhnlich. Der eher deutsche Weg erklärt sich pragmatisch. Die auslaufende Modellgeneration des Renault Clio war im letzten Produktionsjahr erfolgreicher denn je. Deshalb habe man die Formensprache im Wesentlichen erhalten. Dennoch ist nicht alles beim Alten geblieben. Die Design-Evolution hatte eine qualitative Aufwertung zum Ziel. In Summe würden die Proportionen jetzt stimmiger wirken, sagt der Designer. Ein paar Millimeter kürzer bietet der Clio im Innenraum dennoch mehr Platz und einen in diesem Segment völlig neuen Qualitätsanspruch. Hartplastik wurde aus dem Kleinwagen verbannt und gegen feine Softtouchmaterialien ausgetauscht. Ein riesiges Display dominiert das Cockpit. „Innen ist kaum etwas geblieben, wie es war“, spricht der Renault-Designchef dann doch auch von Revolution.

„Wir haben uns darauf konzentriert, den Gesamtauftritt stimmiger zu machen.“

Laurens van den Acker Renault Designchef

Marktrelevante Weltpremieren sind in diesem Jahr in Genf gezählt. Die Automesse am Lac Leman hat mit der fünften Generation des Clio ein Highlight am Start. Entsprechend groß war auch die Aufmerksamkeit für den kleinen Bestseller, der im Herbst seine Premiere bei den heimischen Händlern feiern wird. Zum Marktstart stehen ausschließlich konventionelle Benzin- und Dieselantriebe mit einem Leistungsspektrum von 75 bis 130 PS bereit. Im nächsten Jahr soll dann aber auch eine Hybridvariante mit einem Sparpotenzial von rund 40 Prozent zum Benziner erhältlich sein.

Großer Auftritt für ein kleines Auto.
Großer Auftritt für ein kleines Auto.
Passendes Schuhwerk: Designer Laurens van den Acker bei der Präsentation des neuen Clio.
Passendes Schuhwerk: Designer Laurens van den Acker bei der Präsentation des neuen Clio.