Zum Ende der „Ära Zetsche“ kommt bei Mercedes noch ein Premieren-Feuerwerk

Motor / 10.03.2019 • 06:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Zetsche brachte den neuen CLA Shooting Brake (r.) mit nach Genf.
Zetsche brachte den neuen CLA Shooting Brake (r.) mit nach Genf.

Vorstandschef verabschiedet sich in den nächsten Wochen in den Ruhestand.

Genf Anstatt eines „leisen Servus“ zum Abschied gab es zum Ende der Ära Zetsche ein regelrechtes Premieren-Feuerwerk. Der Daimler-Konzern mit seinem charismatischen Boss Dieter Zetsche an der Spitze hat gleich zehn Neuheiten mit nach Genf gebracht. Bei seiner letzten großen Messe, ehe er in ein paar Wochen an seinen Nachfolger Ola Källenius übergibt, gibt der langjährige Konzernlenker etwa mit dem EQV als seriennahes Konzeptfahrzeug einen konkreten Ausblick auf einen elektrischen Großraum-Van mit 400 Kilometern Reichweite und Platz für bis zu acht Erwachsene. Das Serienmodell soll schon im Herbst auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt gezeigt werden.

Ein wichtiges neues Modell hat Mercedes-Benz mit der Neuauflage des CLA Shooting Brake, bei dem das neue Konnektivitäts- und Bediensystem der Marke Einzug gehalten hat, am Start. Mit einer jetzt deutlich breiteren Laderaumöffnung zum Vorgänger wurde eine der wenigen Schwächen ausgemerzt.

Kaum etwas zu verändern gab es indes beim Erfolgs-SUV GLC, das ein Facelift erfahren hat. Zu den wesentlichen Änderungen zählt auch hier das neue Bediensystem.

Zum Premieren-Reigen der Schwaben zählen auch Neuheiten der Performance-Marke AMG, die eine neue Einstiegsversion des GLE mit 435 PS, den GT R Roadster und eine Final Edition des S 65 mit im Gepäck hat.