Autonews der Woche Neuer Einstiegs-Benziner für den Kia Stonic / Nissan liftet den Navara / Audi testet mobile Ladestation

Motor / 02.08.2019 • 10:09 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Zum neuen Modelljahr ersetzt der koreanische Hersteller Kia im kleinen Crossover Stonic den 1,4-Liter-Sauger mit 99 PS durch einen 1,0-Liter-Turbobenziner. Der 100 PS starke Dreizylinder schafft den Standardspurt 0,6 Sekunden schneller als das bisherige Modell in nun 10,8 Sekunden, der Verbrauch sinkt um einen halben Liter auf 5 Liter.
Zum neuen Modelljahr ersetzt der koreanische Hersteller Kia im kleinen Crossover Stonic den 1,4-Liter-Sauger mit 99 PS durch einen 1,0-Liter-Turbobenziner. Der 100 PS starke Dreizylinder schafft den Standardspurt 0,6 Sekunden schneller als das bisherige Modell in nun 10,8 Sekunden, der Verbrauch sinkt um einen halben Liter auf 5 Liter.
Nissan hat seinen Pick-up Navara leicht überarbeitet. Dank eines neuen Turboladers entwickelt der 2,3-Liter-Dieselmotor nun 23 Nm mehr Durchzugskraft, die Leistungswerte des Vierzylinders von 163 PS beziehungsweise 190 PS bleiben unverändert. Neu sind ein Anhängerstabilisierungs-System sowie die neueste Generation des Infotainment-Systems der Marke.
Nissan hat seinen Pick-up Navara leicht überarbeitet. Dank eines neuen Turboladers entwickelt der 2,3-Liter-Dieselmotor nun 23 Nm mehr Durchzugskraft, die Leistungswerte des Vierzylinders von 163 PS beziehungsweise 190 PS bleiben unverändert. Neu sind ein Anhängerstabilisierungs-System sowie die neueste Generation des Infotainment-Systems der Marke.
Audi testet einen mobilen Ladeservice für E-Autos. Der Energielieferdienst soll etwa bei Veranstaltungen zum Einsatz kommen, wo keine oder zu wenige fest installierte Ladesäulen vorhanden sind. Geplant ist eine Art Valet-Tankservice, den Kunden für ihr abgestelltes Fahrzeug buchen, während sie etwa eine Sportveranstaltung besuchen oder Einkäufe erledigen.
Audi testet einen mobilen Ladeservice für E-Autos. Der Energielieferdienst soll etwa bei Veranstaltungen zum Einsatz kommen, wo keine oder zu wenige fest installierte Ladesäulen vorhanden sind. Geplant ist eine Art Valet-Tankservice, den Kunden für ihr abgestelltes Fahrzeug buchen, während sie etwa eine Sportveranstaltung besuchen oder Einkäufe erledigen.