Der Weltbürger kann sich mondän machen

Motor / 30.08.2019 • 10:47 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ford Mondeo: Die gehobene „Vignale“-Mitgift gebührt sowohl der Limousinen- als auch der Kombiversion – ob reiner Verbrenner oder Hybrid.

Ford Mondeo: Die gehobene „Vignale“-Mitgift gebührt sowohl der Limousinen- als auch der Kombiversion – ob reiner Verbrenner oder Hybrid.

Als eigene Submarke soll bei Ford die Top-Ausstattungsstufe fungieren. Im Mondeo bedeutet das eine verfeinerte Mitgift auf dem Niveau der gehobenen Automobilklasse.

Seine Karriere gestartet hat der Ford Mondeo 1993 als Weltauto. Doch unterschieden sich die Europa-Modelle von den US-Modellen damals signifikant. Das hat sich im Laufe der Generationen geändert. Mittlerweile sind die auf dem Alten Kontinent nach wie vor „Mondeo“, in der Neuen Welt „Fusion“ genannten Mittelklassler bis auf gesetzlich vorgeschriebene Details gleich im Design. Die Top-Ausstattungsstufe war über Jahre hinweg mit dem Beinamen „Ghia“, dem eines italienischen Designbüros, markiert gewesen. Mittlerweile kennzeichnet der Bezeichnungszusatz „Vignale“ jene Modellvarianten, die in der höchsten Austattungsvariante fimieren.

Komfort und Assistenz

Daraus sollte eine eigene Modell-Linie kreiert werden, mit der sich der Weltbürger mondän machen soll. Eine, die sich unter anderem durch spezifische Designdetails (reichlich Chromzierat), adaptive Voll-LED-Scheinwerfer, Nebelleuchten, Ledermöblierung sowie -tapezierung, Sportsitze, Infotainment- und Navigationssystem, Smartphoneintegration, Zweizonenklimaautomatik, Premiumsoundsystem, komplette Assistentenmitgift, 18-Zoll-Aluräder und aktive Geräuschkompensation auszeichnet. Das gilt sowohl für die Limousinen- als auch für die in Österreich „Traveller“ genannte Kombi-version. Voraussetzung dafür sind die leistungsstärkeren Motorisierungen, im konkreten Fall sind das die Zweiliter-Vierzylinder-Diesel mit 150 und 190 PS (Front- oder Allradantrieb). Das betrifft jedoch auch die Hybridantriebsvarianten, die nunmehr für beide Karosserieformen offeriert werden.

Limousine und Kombi

Der Preis der Vignale-Versionen: ab 46.150/47.350 Euro (Limousine/Kombi). Das kostet der Fronttriebler als 2,0 l EcoBlue SCR (Diesel) mit 150 PS und achtstufigem Wandlerautomatikgetriebe. Allradantrieb kommt auf ab 50.450/52.650 Euro mit 190 PS. Für den Hybrid (187 PS, Sechsgangautomatikgetriebe) muss man mit ab 45.750/46.950 Euro kalkulieren.

An Bord des Vignale ist nicht nur Leder, ebenso eine Reihe an gehobenen, komfortablen Features.

An Bord des Vignale ist nicht nur Leder, ebenso eine Reihe an gehobenen, komfortablen Features.