Dynamik und Effizienz im Fokus

Motor / 12.09.2019 • 09:15 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Ford Focus: Er wurde im Vorjahr zum zwanzigsten Geburtstag erneuert.
Ford Focus: Er wurde im Vorjahr zum zwanzigsten Geburtstag erneuert.

In der aktuellen Generation ist der Ford Focus wie gehabt als Fünftürer und als Kombi orderbar. Anhand eines reichhaltigen Mitgift-Offerts macht sich der Kompakte variationsreich.

 

Seinen Zwanziger hinter sich hat seit dem Vorjahr der Focus. Der 1998 eingeführte Nachfolger des Escort hat sich bei Ford zum Inbegriff des vielseitigen Kompakten entwickelt, besonders in der Kombi-Version, die hierzulande „Traveller“ genannt wird. Zum Auftakt der Twen-Ära wurde er in 4. Generation neu aufgelegt.

 

Von basal bis edel

Während er grundsätzlich als Schräg-, Lang- und Stufenheck angelegt ist, kommt er nach Österreich nur als Fünftürer und Lader. Dessen ungeachtet steht eine breite Auswahl an Varianten bei den Händlern. Die basieren auf sechs Ausstattungsstufen, wobei die Version „Trend“ den Einstieg markiert. Weiter geht es mit „Trend Edition“ und „Titanium“. Als „Active“ ist der Kölner auf Robust-Crossover getrimmt. Als „Vignale“ soll er sich auf Premium-Niveau einreihen. Hinter der Titulierung stecken sportliche Design- und Anbaudetails. Diese Mitgift-Abstufungen gelten jeweils für beide Karosserie­formen, sowohl für den Hatchback als auch für den Kombi. Frisch hinzugekommen sind heuer die ST-­Focusse, die Sportler.

 

Elektrifizierung angekündigt

Das gesamte Antriebsprogramm wurde im Hinblick auf Fahrdynamik bei gleichzeitiger Effizienz neu aufgestellt. Jetzt besteht es auf der Benziner-Seite aus einem 1-Liter-Dreizylinder, einem 1,5-Liter- sowie einem 2,3-Liter-Vierzylinder. Der Kleinste produziert 85, 100 oder 125 PS. Die mittlere Hubraumklasse bringt‘s auf 150 oder 182 PS. Der große Otto hat 280 PS. Die Diesel sind ein 1,5- und ein 2,0-Liter. Erstere haben 95 oder 120 PS, Zweitere 150 oder 190 PS. Die Aggregate sind entweder mit einer sechsgängigen manuellen Schaltung oder  einer achtstufigen Wandlerautomatik kombiniert. In den Sportlern werden die Fahrstufen händisch sortiert. Im Hinblick auf Elektrifizierung ist ein Mildhybrid-System auf Basis eines 48-Volt-Bordnetzes angekündigt.

Der Preis: ab 20.500/22.000 Euro (Fünftürer/Kombi). Das kostet der frontgetriebene 1,0 l Ecoboost (Dreizylinder-Benziner) mit 85 PS und manuellem Sechsgangschaltgetriebe in der Ausstattungsvariante „Trend“. Allradantrieb: nicht verfügbar.