Hier geht nicht nur am N-ürburgring die Post ab

Motor / 30.10.2019 • 16:47 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Abgasanlage mit doppelten Endrohren gehört selbstverständlich dazu.
Die Abgasanlage mit doppelten Endrohren gehört selbstverständlich dazu.

Mit dem i30 Fastback N hat Hyundai einen Hochleistungssportler kreiert.

Hyundai Hyundai setzt derzeit stark auf alternative Antriebe. So finden sich Hybrid- und Elektromodelle in der Palette und mit dem Nexo mittlerweile sogar ein Wasserstoff-Elektro-SUV. Aber die Koreaner beherrschen auch die Unvernunft und bringen mit ihren zwei Hochleistungsmodellen Rennsportqualität auf die Straße. Neben dem i30 N-Line besticht der i30 Fastback N als fünftüriges Fließheck-Coupé mit wahlweise zwischen 250 und 275 PS.

An der Sportlichkeit hat Hyundai ausgiebig gefeilt. Auf der Nürburgring-Nordschleife wurden in vier Wochen 180.000 Kilometer Laufleistung unter erschwerten Bedingungen simuliert. Herausgekommen ist ein Rennsportler, der auch im Alltag besteht. Fahrwerksabstimmung und dementsprechende Geräuschkulisse kann man als Fahrer selbst bestimmen. Will man dezenter unterwegs sein, bieten sich die Fahrmodi Eco oder Normal an, will man ordentlich Gummi geben, wählt man N. Damit schalten alle Regelsysteme auf maximale Sportlichkeit. Das präzise, zackige Sechsganggetriebe hat zudem eine zuschaltbare Zwischengas-Funktion. Zusammen mit dem eingebauten Soundgenerator könnte man dann den unliebsamen Nachbarn direkt aus dem Schlaf holen.

Rein äußerlich hat Hyundai alles verpackt, was man unter Sportlichkeit verstehen mag. Schwarzer Kühlergrill, massive Sportbereifung, Seitenschweller, Spoiler und zu guter Letzt eine Abgasanlage mit doppelten Endrohren. In der Performance-Version mit 275 PS, die im Test stand, bekommt man als Zuckerl noch rot lackierte Bremssättel obendrauf.

Auch im Cockpit ist man von Rennsport-Feeling umgeben. Viel Chrom und Alu, dazu Sportsitze, Sportlenkrad und in der Farbe rot eingefärbte Anzeigen. Weil dem PS-Fan auch Sicherheitsfeatures nicht schaden, sind Assistenzsysteme wie Frontkollisionswarner, Notbremsassistent, Spurhalteassistent oder Müdigkeitserkennung serienmäßig an Bord.

N heißt Alltag und Rennstrecke unter einer Haube. Wer Rasanz liebt, aber auch mal eleganter unterwegs sein will, wer Renndesign mag, aber eher auf schick als auf plump steht, für den ist der Fastback eine gute Wahl. Auch der Preis ist für eine Rennmaschine ziemlich alltagstauglich. VN-reh

Mit dem i30 Fastback N ringt Hyundai Alltagstauglichkeit und Rennstreckenfeeling unter einer Haube.

Sport ist Trumpf beim Hyundai i30 Fastback N. Den Rennanzug versteckt der Koreaner nicht. Er versteht sich bei Bedarf aber auch in Zurückhaltung.VN/Stiplovsek
Sport ist Trumpf beim Hyundai i30 Fastback N. Den Rennanzug versteckt der Koreaner nicht. Er versteht sich bei Bedarf aber auch in Zurückhaltung.VN/Stiplovsek
Die Abgasanlage mit doppelten Endrohren gehört selbstverständlich dazu.
Die Abgasanlage mit doppelten Endrohren gehört selbstverständlich dazu.

Fakten und Daten

Motor/Antrieb 4-Zylinder-Turbobenziner, 275 PS, 353 Nm, Frontantrieb, 6-Gang-Schaltgetriebe

Fahrleistung/Verbrauch 0-100 km/in 6,1 Sek., Spitze: 250 km/h, EU-Norm: 7,8 l (178 g CO2/km) Test: 8,1 l

preis Grundpreis: 41.490 Euro, Testauto: 41.840 Euro