Im Abenteuerlook auf Zukunft programmiert

Motor / 14.02.2020 • 10:20 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Mehr Bodenfreiheit und Unterfahrschutz: Als Alltrack macht der Passat optisch auf SUV. Dank Allradantrieb fühlt er sich auf jedem Terrain wohl.VN/Steurer
Mehr Bodenfreiheit und Unterfahrschutz: Als Alltrack macht der Passat optisch auf SUV. Dank Allradantrieb fühlt er sich auf jedem Terrain wohl.VN/Steurer

VW hat den Passat aufgewertet – auch als Alltrack.

VW Die Erfolgsgeschichte erfährt eine Fortsetzung. Der Passat ist in seiner Klasse das Maß der Dinge. Mit 30 Millionen verkauften Exemplaren ist das Mittelklassemodell eine tragende Säule im Angebot des Wolfsburger Herstellers. Daran ändert auch der ungebrochene SUV-Boom nichts. Der Passat wurde kürzlich aufgewertet. Die Änderungen sind mehr technisches Update als Facelift. Denn optisch wurde nur nachgeschärft. Die wenigen Details, wie Änderungen an den Schürzen und eine andere Positionierung des Passat-Schriftzuges fallen kaum ins Gewicht. Der optisch markanteste Vertreter bleibt der Alltrack, den VW als eigenständige Modellversion ausschließlich mit Allradantrieb ins Rennen schickt. Ein paar Millimeter mehr Bodenfreiheit und Unterfahrschutz sollen auch abseits befestigter Straßen für ein Weiterkommen sorgen. In erster Linie sind sie dem Abenteuer­look dienlich – in Zeiten, in denen sich SUV wie warme Semmeln verkaufen, kein Schaden.

Die SUV-Optik wird beim Alltrack mit den Vorzügen eines Kombis kombiniert. Der niedrigere Schwerpunkt ist ein Komfort- und Agilitätskriterium. Schaut nach Abenteuer aus, bietet aber jene gewohnten Passat-Eigenschaften, die speziell auch auf der Langstrecke geschätzt werden. Da passt freilich auch das Antriebsangebot bestens dazu. VW bietet den Alltrack mit dem 2-Liter Diesel in Kombination mit seinem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe an. Die 190 PS Leistung sorgen für viel Souveränität. Beim spontanen Druck auf das Gaspedal passiert anfangs allerdings nicht allzu viel. Nach einer Gedenksekunde nimmt der geräumige Kombi dann aber prächtig Fahrt auf.

Die Fortschritte im Fahrbetrieb sind spürbar, höchster Komfort inklusive. Mächtig aufgerüstet haben die Wolfsburger ihren Bestseller im Mittelklassesegment vor allem technisch. Neue Assistenten, die unter anderem auch teilautonome Fahrfähigkeiten beinhalten, gehören ebenso zum Update wie ein digitales Cockpit und wahlweise LED-Matrixscheinwerfer. Technisch ist der Abenteurer also ganz auf Zukunft programmiert – und das alles bei unverändert geräumigen Grundtugenden. VN-MIG

SUV-Optik und Kombi-Fahrkomfort: der Passat Alltrack verbindet Abenteuerlook mit Langstreckentalent.

Großes technisches Update: vernetzt, digitales Cockpit und teilautonom.
Großes technisches Update: vernetzt, digitales Cockpit und teilautonom.

Fakten und Daten

Motor/Antrieb 2-Liter Diesel mit 190 PS, 400 Nm Drehmoment, Allradantrieb, 7-Gang-Doppelkupplung

Fahrleistung/Verbrauch 0 auf 100 in 8 Sek; Spitze 223 km/h, Verbrauch 6 l (Testverbrauch: 6,8 l)

Preis ab 51.990 Euro; Testwagen: 66.543 Euro