Honda hat seinen Praktiker auf Abenteuer getrimmt

Motor / 27.11.2020 • 13:28 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der neue Honda Jazz Crosstar im VN-Test: Robuster Offroad-Look, viel Platz im Innenraum und ein innovatives Hybridsystem.VN/Gasser
Der neue Honda Jazz Crosstar im VN-Test: Robuster Offroad-Look, viel Platz im Innenraum und ein innovatives Hybridsystem.VN/Gasser

Den Jazz gibt es als Crosstar jetzt auch im Offroad-Look.

Honda Der Honda Jazz setzt in seinem Segment Maßstäbe. Keine, die man auf den ersten Blick sieht, sondern erst erlebt, wenn man im Kleinwagen Platz nimmt. Mit den Magic-Seats, den magischen Sitzen, bietet der Praktiker im Portfolio des japanischen Herstellers ein Raumangebot der Extraklasse. Daran hat sich auch mit der Neuauflage nichts geändert. Warum das nicht selbstverständlich ist? Honda bietet den Jazz ausschließlich als Hybridmodell an. Der neue Antriebsstrang mit 1,5-Liter Vierzylinderaggregat, zwei E-Motoren und einer Lithium-Ionen-Batterie braucht Platz, den die Entwickler dann doch noch irgendwo gefunden haben. Kleine Bauweise und eine clevere Anordnung sorgen für einen richtig ordentlichen Kofferraum (298 l bis zu 1025 l) und großzügige Platzverhältnisse im Innenraum. Alles wie gehabt.

Neu ist der optische Auftritt, der jetzt auch Abenteuer kann. Die Version Crosstar setzt auf SUV-Stilelemente, macht den Praktiker zum Abenteurer. Ein bisschen zumindest. Das Abenteuer endet, wo die befestigten Straßen aufhören. Und dennoch: der Offroad-Look steht dem Japaner mit den knackigen Abmessungen gut zu Gesicht.

Sehr ordentlich ist, was Honda im Innenraum bietet. Materialien und Verarbeitung sind gut. Auch die Ergonomie passt. Auch im Fahrbetrieb hinterlässt der Jazz Crosstar einen guten Eindruck.

Technisch haben die Japaner in die Vollen gegriffen. Das e:HEV-Hybridsystem offeriert drei Antriebsmodi, wobei in der Praxis die meiste Zeit der Hybridantrieb aktiviert ist. Dann liefert der Verbrennungsmotor Energie für den E-Generator, der wiederum Strom für den elektrischen Antrieb erzeugt. So ist der E-Motor auch jener, der am häufigsten im Einsatz ist. Das alles hilft dem Spritsparen. Beleg dafür sind 4,8 Liter (Norm) und 5,5 Liter Verbrauch im Test. VN-MIG

Fakten und Daten

Motor/Antrieb 1,5-Liter Benziner, 2 E-Motoren, 109 PS, 253 Nm, 1-Gang-Getriebe (e-CVT), Frontantrieb

Fahrleistung/Verbrauch 0 auf 100 in 9,9 Sek, Spitze 173 km/h, Verbrauch 4,8 l (Test 5,5 l )

Preis ab 26.990 Euro; Testwagen: 28.470 Euro

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.