Eine Prise Pfeffer, ein Quantum Emotion

Motor / 08.04.2022 • 09:13 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
VW Taigo: Er ist das erste SUV-Coupé der Wolfsburger mit Verbrennungsmotor.Werk
VW Taigo: Er ist das erste SUV-Coupé der Wolfsburger mit Verbrennungsmotor.Werk

Mit dem Taigo hat VW in der subkompakten SUV-Klasse eine trendige und modische Coupé-Variante des T-Cross.

VW Bei aller Ernsthaftigkeit setzen die Wolfsburger dennoch auch auf Emotionen. Dazu gehört, trendgemäß, aktuell geradezu zwingend ein Coupé. Auch, vielmehr vor allem, im SUV-Segment, ob das auf der eher robusten oder in erster Line auf der urbanen Seite angesiedelt ist. Elektrisch hat VW das Thema bereits abgehandelt, siehe ID.4. Konventionell motorisiert vertritt nun der Taigo, als stylisches Derivat des T-Cross, diese Schiene.

Um dem Subkompakten ein Quantum Emotionalität zu verpassen wurde ihm in Form einer schick abfallenden Dachlinie nicht nur eine Prise Pfeffer in den Popo gestreut. Auch das Front-Design ist ungleich dynamischer und schärfer gezeichnet, was nicht alleine aufs Konto der serienmäßigen Voll-LED-Scheinwerfer samt durchgehender Lichtleiste geht. Der Eindruck, dass der Taigo gegenüber dem T-Cross gewachsen ist, täuscht nicht. Als Coupé hat der Subkompakt-SUV um gut zehn Zentimeter in der Länge zugelegt.

Die Cockpit-Einrichtung ist ab der Basis-Ausstattung volldigital. Wie im T-Cross ist das Layout geradlinig und fast penibel aufgeräumt. Das Touchdisplay des Infotainmentsystems ist nahtlos ins Instrumentenbord integriert.

An Motorisierungen offeriert VW – zeitgemäß – ausschließlich Benziner. Es sind gute Bekannte: einerseits ein Einliter-Dreizylinder mit Turboaufladung und 95 oder 110 PS Leistung, andererseits ein 1,5-Liter, ebenfalls beatmet, mit 150 PS. Gekoppelt sind die Antriebe je nachdem an eine manuelle Fünf- respektive Sechsgang- oder eine siebenstufige Direktschaltung. Allradantrieb ist gar kein Thema. Im Gegenzug misst die Bodenfreiheit rund 14 Zentimeter. Damit sind höhere Randsteine ohne aufzusitzen durchaus machbar.

Das Gewicht liegt in verhältnismäßig moderatem Rahmen, es liegt zwischen 1220 und 1304 Kilogramm. Passabel groß ist das Ladeabteil, es passen 440 bis 1220 Liter Gepäck hinein.

Allzu große Mühe mit dem Taigo hat keiner der Antriebsstränge. Klar, dass der 150-PS-Benziner für mehr als munteres Vorankommen taugt. Doch auch die stärkere Version des Einliters wirkt nicht zögerlich, was den Vortrieb betrifft. Naturgemäß auf eher gemütliche Art geht die 95-PS-Variante zur Sache. Unkomfortabel, weder federungsseitig noch akustisch, wird‘s mit keiner der zur Auswahl stehenden Motorisierungen. BKH

Trotz abgeschrägtem Heck ist es auf der Fondbank nicht allzu eng.
Trotz abgeschrägtem Heck ist es auf der Fondbank nicht allzu eng.
Grundsätzlich digital eingerichtet ist das Cockpit des Crossovers.
Grundsätzlich digital eingerichtet ist das Cockpit des Crossovers.

Fakten und Daten

Motor/Antrieb 1,0- und 1,5-Liter-Benziner mit 95, 110 und 150 PS Leistung; Manuelle 5- und 6-Gang-Schaltgetriebe, sowie ein 7-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe; Vorderradantrieb.

Preis/Marktstart bereits erfolgt/ab 24.290 Euro.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.