Keine x-beliebige automobile Kurzware

Motor / 14.10.2022 • 11:53 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Kurz und bündig: Der Nippon-Kleindarsteller wirkt anziehend und steht stattlich da auf seinen 17-Zoll-Alurädern. vn/steurer
Kurz und bündig: Der Nippon-Kleindarsteller wirkt anziehend und steht stattlich da auf seinen 17-Zoll-Alurädern. vn/steurer

Frisch und frech fährt der neue Toyota Aygo X als ehrgeiziger Einsteigertyp vor.

toyota Schau an, schau an, da hat sich einer so richtig gewandelt. Vom vormalig knuffigen Minimalisten hin zum durchgestylten Crossovertyp – das ist der neue Aygo. Während immer mehr Autohersteller ihre Kleinstwagen aussortieren, lässt Toyota sein Bonsai-Modell weiterleben. Um weiter aufzufallen, hat der Kleindarsteller sogar kräftig wachsen dürfen. Die Japaner sind bei dem Mini-SUV um über 20 Zentimeter in die Verlängerung gegangen, so dass der Autozwerg jetzt immerhin auf 3,70 Meter Außenlänge kommt.

Mit seinen Ecken und Kanten im spannenden Blechkleid wirkt er zudem erfrischend anziehend. Überdies pflegt der Aygo X den Softroader-Style mit Unterfahrschutzblenden sowie Schwellerleisten und Rundum-Beplankung. Ernsthafte Geländeambitionen hegt der kleine Hochbeiner natürlich nicht, gibt es ihn doch nur als Fronttriebler.

Ein talentierter Städter

Der kleine Aufsteiger bietet andere Qualitäten. Gerade weil er nicht so am Asphalt klebt, ergibt sich ein unverkrampftes Ein- und Aussteigen, zumindest in der ersten Reihe. Schade nur, dass das Lenkrad nur in der Höhe und nicht auch längs verstellbar ist. So finden eigentlich nur die Piloten eine optimale Sitzposition, die entweder besonders lange Arme oder vorzugsweise kurze Beine haben. Vorne geht es trotzdem vergleichsweise luftig zu, hinten finden dagegen langbeinige Mitfahrer – wenig überraschend – eine spürbar eingeschränkte Bewegungsfreiheit vor. Auf länger dauernden Autotouren kann das schon mühsam werden. Der Aygo X ist eben kein ausgewiesenes Reisemobil, sondern vielmehr ein angenehmer Kurzstreckenbegleiter und talentierter Städter. Im urbanen Umfeld reicht denn auch der 3-Zylinder-Saugbenziner völlig aus, der unter der kurzen Motorhaube werkelt. Das Einlitermotörchen macht immerhin 72 PS locker, muss aber ohne jegliche Hybridtechnologie auskommen.

Einen knackigen Fahrspaß erfährt man in dem auf Leistungsdiät gesetzten Drillingsmotor zwar nicht. Es geht aber, mit einigem Anlauf, durchaus schwungvoll voran. Komfort, Geradeauslauf und Fahrleistungen stellen gelassen bleibende Automobilisten durchaus zufrieden. Im Stadtverkehr ist sogar mal ein flotter Start von der Ampel weg drin. Fast unschlagbar ist der Aygo X wenn es um die Parkplatzsuche geht. Von der Wendigkeit her zählt der 1000-Kilo-Leichtgewichtler zu den flinken Kerlchen. Mit ihm lässt sich mühelos um die Ecken zirkeln und er findet praktisch immer eine Lücke. Mit auf den Weg gegeben hat Toyota dem ehrgeizigen Vorrücker im Kleinformat eine vorzeigbare Ausstattung, die vom feinen Multimediasystem samt Navigationsfunktion über Klimaautomatik, Sitzheizung, Rückfahrkamera, Sprachsteuerung und klangfrohem JBL-Soundsystem bis hin zu Adaptiv-Tempomat, LED-scheinwerfer und Spurhalteassistent reicht. Ein wenig knausrig sind die Japaner hingegen bei der Bremsanlage, so müssen an der Hinterachse Trommelbremsen genügen. Dafür hat der Kofferraum beim neuen Aygo jetzt mehr als nur Alibifunktion. Mit nun immerhin 231 bis maximal 829 Litern Stauraum taugt der Kleindarsteller schon ganz prima als Einkaufswägelchen. VN-HGP

Geschick braucht keine Größe. Der Aygo fährt lieber auf Sparflamme und spielt seine Wendigkeit gezielt aus.

Ein übersichtliches Cockpit und dezent farbenfroher Innenraum: Das kommt an.
Ein übersichtliches Cockpit und dezent farbenfroher Innenraum: Das kommt an.
Auffälligkeit im griffigen Kleinformat: Die Ausmaße des Aygo X sind überschaubar.
Auffälligkeit im griffigen Kleinformat: Die Ausmaße des Aygo X sind überschaubar.

Fakten und Daten

Motor/Antrieb 1,0-l-Dreizylinderbenziner, 72 PS, 93 Nm bei 4400 U/min, Frontantrieb, 5-Gang-Getriebe.

Fahrleistung/Verbrauch 0 auf 100 km/h: 15,6 Sek, Spitze: 158 km/h, Norm: 4,8 l (108 g CO2/km) Test: 5,2 l

Preis Grundpreis: 14.340 Euro, Testwagen: 18.190 Euro.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.