Neuauflage eines Bestsellers

Motor / 09.12.2022 • 11:38 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Geometrischer, solider und robuster im Look: Der neue X1 überträgt die aktuelle Formensprache von BMW in die Kompaktklasse.
Geometrischer, solider und robuster im Look: Der neue X1 überträgt die aktuelle Formensprache von BMW in die Kompaktklasse.

Der X1 ist das beliebteste BMW-Modell. Die neue Generation setzt auf bewährte Talente und neue Konzepte.

Sölden Die neue X1-Baureihe passt sich äußerlich der aktuellen Formensprache der Marke an, ist geometrischer, mit klaren Flächen und noch robusterem Erscheinungsbild als bisher. Die BMW-Niere ist stärker strukturiert und wuchtiger geworden, dazu kommt ein Größenwachstum von 53 Millimetern auf nunmehr 4,5 Meter Gesamtlänge, auch in der Höhe sind 44 Millimeter auf insgsamt 1,64 Meter dazugekommen, der Radstand hat um eher moderate 22 Millimeter zugelegt.

Das Cockpit ist nunmehr vollständig auf digitale Bedienung ausgelegt. Zwar bleibt es beim fahrerkonzentrierten Layout, die offene Mittelkonsole ist aber etwas gewöhnungsbedüftig. Ebenso wie den beliebten Drehknopf für die Menüsteuerung – er ist einer erweiterten Sprachsteuerung gewichen. Die in ihren Grundanzeigen nicht variable und auch nach einigen Modelleinführungen immer noch utopisch und vom klassischen Fahrerlebnis entkoppelt wirkende Instrumentengrafik übernimmt der X1 nun ebenfalls.

Mit Benzinmotoren ist der X1 als 18i mit 136 PS und 20i mit 170 PS und Hinterradantrieb sDrive erhältlich, als 23i mit 218 PS mit Allrad xDrive. Von den Diesel-Modellen ist nur der 18d mit 150 PS hinterradgetrieben, bei 20d mit 163 PS und 23d mit 211 PS werden beide Achsen angetrieben. Die bieden jeweils stärksten Modelle fahren außerdem mit 48 Volt Mildhybrid-Unterstützung vor, 7-Gang-Doppelkupplungsautomatik ist bei allen Varianten serienmäßig. Was auch für beiden Plug-In-Hybriden 25e mit 245 PS und 30e mit stattllichen 326 PS gilt – der 4WD wird hier mit einer elektrisch angetriebenen Hinterachse dargestellt. Die Akkukapazität der dualen Antriebe wurde auf 14 Kilowattstunden gesteigert, die Ladeleistung hat sich mit 7,4 Kilowattstunden mittels Onboard-Charger praktisch verdoppelt.

Erstmals rundet mit dem iX eine batterieelektrische Alternative mit 313 PS und je einem Elektromotor pro Achse und über 400 Kilometern WLTP-Reichweite das Angebot der Bayern ab.

Im Praxistest auf dem Ötztaler Gletscher nahe Sölden erweisen sich die thermischen Antriebe mit der neuen, traktionsmaximierten Schlupfregelung als souveräne Antriebslösung auf losem Untergrund – für sicherheitsfokussierte Fahrer unter Einsatz der kompromisslosen ESP-Regelung, für sportlich-orientierte mit komplett abschaltbarem Kontrollmechanismus und freiem Kräftespiel am Gaspedal.

Elektrisch mit Mehrgewicht

Die Plug-In-Varianten spielen ihre Stärken etwas zeitversetzt und mit weniger Überschusspotenzial aus. Der batterieelektrische iX1 reagiert auf der Ebene noch aktiver und präziser, bergauf und vor allem bergab arbeitet aber sein Gewicht von 2,1 Tonnen – bis zu 500 Kilo mehr als die thermisch angetriebenen Modelle – dagegen, zum Teil mit bedenklichen Auswirkungen auf Kurvengeschwindigkeit und Bremsverhalten. Alle Varianten sind bereits bestellbar, die Preise starten bei 43.200 Euro für den 18i sDrive. pab

Dreidimensionale Rückleuchten mit LED-Technik und wuchtigem Gesamteindruck.
Dreidimensionale Rückleuchten mit LED-Technik und wuchtigem Gesamteindruck.
Lockerere Cockpitgestaltung mit offener Mittelkonsole.werk
Lockerere Cockpitgestaltung mit offener Mittelkonsole.werk

Fakten und Daten

Motor/Antrieb Benziner mit 136 bis 218 PS, Diesel mit 150 bis 211 PS und Plug-In-Hybride mit 245 bzw. 326 PS, BEV mit 313 PS; Heckantrieb oder Allrad, 7-GanG-Automatik

Preise Benziner ab 43.200 Euro; Diesel ab 46.200 Euro; PHEV ab 51.050 Euro; BEV ab 58.500 Euro

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.