Ganz oben viel Neues

Motor / 05.01.2023 • 10:57 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Noch eine Studie, aber voll fahrfertig: Electrified Sport schaut nicht nur schnell aus – er soll in 2 Sekunden auf 100 km/h schießen.
Noch eine Studie, aber voll fahrfertig: Electrified Sport schaut nicht nur schnell aus – er soll in 2 Sekunden auf 100 km/h schießen.

Premium-Anbieter Lexus setzt künftig weiter auf Hybridtechnik. Auch der E-Antrieb soll attraktiver werden.

Lexus Toyotas Nobel-Tochter darf zurecht gelassen in die Zukunft blicken: Als Hybrid-Vorreiter hat man auch im Premium-Segment kein Problem mit lästigen Flottenverbräuchen und bei der von der EU verordneten E-Ausrichtung haben die Japaner einige technische Gustostückchen im Köcher. Allen voran das bereits im jüngst präsentierten SUV-Crossover RZ 450e genutzte Direct-4 Allradsystem mit der in Kooperation mit Subaru entwickelten Integral-Hinterachse. Sie kombiniert E-Motor, Differential sowie elektronische Steuerelemente und wartet daher mit extrem reduzierten Reaktionszeitenauf. Ebenfalls im Talon: Das Steer-By-Wire-System, bei dem die Lenkung keine mechanische Verbindung mehr zur Vorderachse hat und die dort angebrachten elektrischen Stellmotoren ausschließlich digital ansteuert. Die vollelektronische Bedienung komplett macht demnächst ein ebenfalls volldigitales Bremssystem, das den gewohnten Pedaldruck simuliert, das Kommando vom Fuß aber elektronisch an die individuell ansprechbaren Bremssättel weitergibt. Das mit Hydraulikflüssikeit gefüllte Leitungssystem bleibt – zumindest vorerst – an Bord, hat aber nur noch die Aufgabe einer Notfall-Reserve. Der Vorteil der Digitalisierung dieser Funktionen ist die umfassendere Reaktionsmöglichkeit in sämtlichen Fahrsituationen – natürlich auch in Ausblick auf künftige automome Systeme.

Die Aufgabenstellung für die Techniker lautet aber auch, den Kunden trotzdem das gewünschte Feedback zu vermitteln. Für das sterile Fahrgefühl wegen des Entfallens jeglicher Schaltvorgänge bei batterieelektischen Modellen hat Lexus jedenfalls schon eine Alternative: Ein vollelektrisches SUV UX300e (in Österreich nicht angeboten) wurde versuchsweise mit Handschaltknüppel und Kupplungspedal bestückt, die zwar nicht wirklich mit einem Getriebe verbunden sind, aber zusammen Schaltvorgänge simulieren – inklusive gefühlt wie auch akustisch wahrnehmbarer Leistungsabstufung und sogar Drehzahlmesser im Cockpit. Die zufriedenstellenden Tests machen einen künftigen Einsatz zumindest in Sportmodellen von Lexus wahrscheinlich.

Sportler und Kompaktmodell

Eines davon könnte der Electrified Sport sein, der als Studie kürzlich präsentiert wurde. Die Silhouette des Supersportwagens erinnert wohl nicht zufällig ein wenig an den aktuellen Toyota Supra – allerdings nach einer Radikalkur durch besonders mutige Tuner. Die fließenden Linien wirken wie eine Verheißung der Dynamik, die unter der glatten Hülle lauert: Um die zwei Sekunden für den Hunderterspurt und rund 300 km/h Spitze lässt Lexus schon einmal durchsickern, einen Termin für den Marktstart hingegen nicht. Unbestätigt, aber wesentlich früher dürfte die Marke sich hingegen im von ihr bisher unbespielten, kleinen Kompaktsegment platzieren und dort wahrscheinlich einen SUV-Crossover in der Größe des Toyota Yaris bringen. PAB

Kürzlich präsentiert: vollelektrischer Lexus RZ 450e.
Kürzlich präsentiert: vollelektrischer Lexus RZ 450e.
Lexus ES, kurz für Electrified Sport, ist eine Leistungsschau für Design und Technik.werk
Lexus ES, kurz für Electrified Sport, ist eine Leistungsschau für Design und Technik.werk

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.