Dritter Tag der Jubiläumsfeiern der Queen mit Mega-Konzert

05.06.2022 • 00:55 Uhr / 7 Minuten Lesezeit
Dritter Tag der Jubiläumsfeiern der Queen mit Mega-Konzert

london Auf den ersten Blick ist es eine bombastische Jubelfeier für die Queen, doch ein wenig wirkt es bereits wie ein pompöser Abschied für die Rekord-Königin. Am dritten Tag der Festivitäten zum 70. Thronjubiläum von Elizabeth II. am Samstag standen ein Pferderennen sowie ein Mega-Konzert mit vielen Stars am Buckingham-Palast auf dem Programm. Thronfolger Prinz Charles dankte seiner Mutter Queen Elizabeth II. für ihren jahrzehntelangen Einsatz und ihren Dienst.

“Im Namen von uns allen möchte ich Eurem lebenslangen selbstlosen Dienst meinen eigenen Tribut zollen”, sagte der 73-Jährige am Samstagabend in London in einer Ansprache an “Eure Majestät, Mami”. Die Queen war nicht bei der spektakulären Veranstaltung zu ihrem 70. Thronjubiläum mit zahlreichen Musikstars und anderen Prominenten am Buckingham-Palast dabei. Die 96 Jahre alte Monarchin hatte wiederholt Termine wegen Mobilitätsproblemen abgesagt.

Während der Rede wurden Bilder der Queen aus den Jahren ihrer Regentschaft an die Fassade des Stadtschlosses projiziert, die Charles nach Angaben seiner Residenz selbst ausgewählt hatte. Zu sehen war unter anderem die Übergabe des Fußball-Weltmeisterpokals 1966 an die englische Nationalmannschaft.

Das zweieinhalbstündige Spektakel vor dem Buckingham-Palast bildete den Höhepunkt des dritten Tages der Jubiläumsfeierlichkeiten. Unter anderem traten der britische Popstar Rod Stewart, die US-Sängerin Alicia Keys, der italienische Tenor Andrea Bocelli sowie die britischen Bands Queen und Duran Duran auf. Unter den 22.000 Zuschauern des Konzerts waren auch etwa 30 Mitglieder der Royal Family.

Tochter Prinzessin Anne vertrat ihre Mutter beim traditionellen Pferderennen Epsom Derby südwestlich von London. Die 71-Jährige, die selbst eine erfolgreiche Vielseitigkeitsreiterin war, wurde mit ihrem zweiten Ehemann Tim Laurence in Epsom Downs mit Jubel und britischen Flaggen empfangen. 40 Jockeys, die schon mal für die Queen – selbst eine begeisterte Pferdehalterin und -züchterin – geritten waren, bildeten das Ehrenspalier.

Für insgesamt vier Tage ist das Land in einen royalen Rausch verfallen, quasi jeder mit Rang und Namen beteiligt sich an den Feiern, Millionen Briten bejubeln landesweit ihre 96 Jahre alte Monarchin. Aber schaut man genauer hin, wird klar, dass beileibe nicht alle Briten mitmachen. Und Gegner der Royal Family hoffen, dass nach der königlichen Feier ein kolossaler Monarchie-Kater folgt.

Der Mehrheit der Menschen im Land sei das “Jubilee” egal, sagte Graham Smith von der Anti-Monarchie-Organisation Republic der Deutschen Presse-Agentur. Er verwies auf eine Umfrage, die Republic beim Meinungsforschungsinstitut Yougov in Auftrag gegeben hat. Nur 11 Prozent bekundeten demnach sehr großes und weitere 32 Prozent “ziemliches” Interesse. Hingegen waren 29 Prozent “nicht sehr” und weitere 25 Prozent “überhaupt nicht” interessiert. Letztlich würden sich viele Leute vor allem über ein langes Wochenende freuen.

Es liegt nahe, dass das “Jubilee” der letzte große Auftritt der Queen sein dürfte. Zwar zeigte sich das Staatsoberhaupt vor allem zum Auftakt insgesamt drei Mal öffentlich, lächelnd und offenbar guter Laune. Doch der Tag habe die Königin angestrengt, war zu hören. Bei der Dankes-Messe in der Kathedrale St. Paul’s fehlte die Monarchin ebenso wie am Samstag beim Pferderennen – dabei gelten Glaube und Pferde neben der Familie als ihre wichtigsten Eckpfeiler.

Immer häufiger lässt sich die Queen von ihrem ältesten Sohn Prinz Charles und ihrem Enkel Prinz William vertreten. Sie wolle die Dinge ordnen und zeigen, dass die Nachfolger ihr Vertrauen genießen, kommentieren Royals-Experten. Kritiker wie Smith aber sind überzeugt, der nahende Wechsel auf dem Thron werde zu einer historischen Zäsur führen. “Für die meisten Leute sind die Monarchie und die Queen dieselbe Sache”, sagte der Aktivist. Deshalb hoffe er, dass das Ende der Queen auch das Ende der Monarchie einläute.

Die demografische Entwicklung scheint für die Gegner des Königshauses zu sprechen. Zwar unterstützen nach wie vor mehr als 60 Prozent der Briten die Institution. Doch die Zahl ist seit Elizabeths Diamantenem Thronjubiläum 2012 um gut zehn Punkte gesunken. Auffällig ist, dass die Unterstützung umso stärker nachlässt, je jünger die Befragten sind. In der Altersgruppe der 18-bis 24-Jährigen sind Gegner und Befürworter mit je rund einem Drittel fast gleichauf.

Argumente von Monarchie-Befürwortern wischt Smith beiseite, auch die wirtschaftlichen. Es gebe keinen Gegenwert für jährliche Steuerausgaben von Hunderten Millionen Pfund. Touristen würden trotzdem kommen und Fotos von den Palästen machen. Auch die Rolle der Queen als einigender Kraft für das Vereinigte Königreich zieht nach Ansicht der Kritiker nicht mehr. In Schottland streben viele Menschen nach Unabhängigkeit. Der Stadtrat von Glasgow weigerte sich, Geld für die “Jubilee”-Feiern auszugeben. In Nordirland hat kürzlich erstmals eine Partei die meisten Stimmen erhalten, die für eine Wiedervereinigung mit der zur EU gehörenden Republik Irland eintritt.

Von der Queen gibt es zur bröckelnden Union ebenso wenig ein Wort wie zu den explodieren Lebenshaltungskosten, die Millionen in Armut stürzen könnten. “No politics”, lautet ihre eiserne Regel. Wenn die Königin – oder wie kürzlich in Vertretung ihr Sohn Charles – das Regierungsprogramm verliest, das ihr Downing Street aufgeschrieben hat, wirkt das angesichts der jahrhundertealten Rituale, schneidigen Uniformen und weißen Perücken eher wie Folklore. Aktivisten wie Smith sind sicher, dass solche Bilder bald Geschichte sein werden.

Hoffnung macht ihnen auch der Blick in den Staatenbund Commonwealth. Ende 2021 erklärte sich der Karibikstaat Barbados zur Republik, auch Jamaika verfolgt solche Pläne. Die neue australische Regierung will mittelfristig ein Referendum vorbereiten. Alle Australier müssten die Möglichkeit haben, Staatsoberhaupt zu werden, sagte Kabinettsmitglied Matt Thistlethwaite der britischen Nachrichtenagentur PA.

Auch in Kanada haben die Monarchie-Gegner Zulauf. Eine Umfrage des Angus Reid Institute im April ergab, dass 51 Prozent die Staatsform ändern wollen. “Heute sind wir eine multikulturelle Gesellschaft, deren koloniale Bindungen zu Großbritannien ein fernes Relikt sind”, kommentierte der Kolumnist Bob Hepburn kürzlich im “Toronto Star”. Eine Monarchie sei “lächerlich in einem modernen Land”.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.