Neue Partei startbereit

Politik / 26.10.2012 • 20:26 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Strolz und sein Buch „Warum wir Politikern nicht trauen“. Foto: VN
Strolz und sein Buch „Warum wir Politikern nicht trauen“. Foto: VN

NEOS des Vorarlbergers Strolz strebt bei Nationalratswahl zehn Prozent an.

Wien. (VN-joh) „Wir erneuern Österreich. Neue Köpfe – neuer Stil – neue Politik.“ Mit dieser selbstbewussten Formulierung will die neue Partei NEOS heute auf einem Gründungskonvent in der Wiener Urania an den Start gehen. Ziel ist es, bei der Nationalratswahl in einem Jahr zehn Prozent zu erreichen, wie der designierte Vorsitzende, der gebürtige Vorarlberger Matthias Strolz, im VN-Gespräch erklärt.

Bis zu 200 Mitstreiter aus ganz Österreich erwartet Strolz zum heutigen Konvent: „Wir kommen aus der Mitte des Volkes“, betont er. Promis seien keine dabei. Aber lauter Bürger, die keine Partei mehr zum Wählen gefunden hätten und nun das Heft selbst in die Hand nehmen wollten.

Junge Liberale treten bei

Die „Jungen Liberalen“ wollen sich NEOS („Neues Österreich“) anschließen. Programmatisch will sich die Gruppe jedoch möglichst breit aufstellen: So soll das Programm, zu dem es erst eine Kurzfassung gibt, in einer offenen Diskussion im Internet weiterentwickelt werden. Und auch die Auswahl der Kandidaten für die Natio­nalratswahl soll offen erfolgen – ein Drittel des Einflusses auf die Entscheidung soll jenen Bürgern zukommen, die die Möglichkeit dazu nützen wollen; eine Parteimitgliedschaft ist nicht erforderlich. Die Macht der Parteien will man schließlich brechen: Die Parteienförderung solle um immerhin 75 Prozent gekürzt werden – damit wäre zumindest das deutsche Förderniveau erreicht, wie Strolz betont.