Mikl-Leitner gegen „Panikmache von der rechten Seite“

Politik / 30.10.2012 • 22:51 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Mikl-pol-3110@doc679z5rre484k0ezqi7p.jpg
Mikl-pol-3110@doc679z5rre484k0ezqi7p.jpg

Nicht nur Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz hörte Innenministerin Johanna Mikl-Leitner in der gestrigen Nationalratssitzung zur Asylpolitik aufmerksam zu: Die ÖVP-Politikerin wandte sich gegen „Panikmache vor allem von der rechten Seite“. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hatte zuvor gemeint, dass Asyl zum Synonym für Einwanderung in den Sozialstaat geworden sei. Abgesehen davon seien Asylwerber vor allem für Gewaltdelikte überproportional verantwortlich. Foto: APA