Auch Spitzenbeamter in Salzburg unter Druck

Politik / 17.12.2012 • 22:32 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Salzburg. (VN) Im Salzburger Finanzskandal gerät neben Politikern auch der Leiter der Finanzabteilung des Landes, Eduard Paulus, unter Druck: Am 3. Dezember wurde er von der anonymen Gruppe „Salzburger Beamtenschaft“ bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Außerdem gibt es eine Disziplinaranzeige gegen ihn. So wird ihm vorgeworfen, Informationen über Spekulationsverluste nicht weitergeleitet zu haben.

Unterdessen wurde bekannt, dass das Land Salzburg bei der Bundesfinanzierungsagentur in den letzten Jahren 1,8 Milliarden Euro ausgeliehen hat. Wozu das Geld verwendet wurde, ist offen. Zum Vergleich: Die offiziell ausgewiesenen Landesschulden betragen 700 Millionen Euro.