Einigung auf Bankenaufsicht

Politik / 19.03.2013 • 23:20 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Brüssel. Nach den EU-Finanzministern haben sich nun auch die EU-Staaten und das EU-Parlament auf eine gemeinsame Bankenaufsicht für die Eurozone geeinigt. Das teilte gestern EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier in Brüssel mit.

Die Aufsicht soll schrittweise bis März 2014 bei der Europäischen Zentralbank (EZB) aufgebaut werden. Die einheitliche Kontrolle ist ein zentraler Baustein einer europäischen Bankenunion – sie soll die Finanzbranche sicherer machen. Das EU-Parlament ist in die Gesetzgebung für die Aufsicht eingebunden. Die Volksvertretung und die EU-Staaten müssen den Kompromiss der Unterhändler später noch förmlich billigen. Zur Bankenunion soll auch eine gegenseitige Unterstützung bei der Einlagensicherung gehören.