Putin verteidigt Razzien

Politik / 28.03.2013 • 23:02 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

sotschi. Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Razzien bei politischen Organisationen und ausländischen Stiftungen als Routinemaßnahmen verteidigt. In den letzten Tagen hatten die russischen Behörden in diversen Organisationen der Zivilgesellschaft Hausdurchsuchungen durchgeführt. Die Behörden wollten erreichen, dass sich die Organisationen an die Gesetze hielten, sagte Putin am Donnerstag bei einem Treffen mit dem russischen Menschenrechtsbeauftragten. Dieser hatte sich über die Überprüfungen besorgt geäußert. Putins Gegner betrachten die Razzien als Schikanen zur Einschüchterung von Kritikern.