Nordkorea übte sich in Zurückhaltung

Politik / 15.04.2013 • 22:46 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Staatsakt vorerst ohne Raketenstart. USA wollen verhandeln.

Pjöngjang. Nach den Drohungen der vergangenen Wochen hat Nordkorea gestern den 101. Geburtstag des Staatsgründers Kim Il-sung ohne martialische Gesten begangen. Ein im Westen befürchteter demonstrativer Raketentest fand bis zum Abend (Ortszeit) nicht statt. Das Land verzichtete offenbar auch auf eine große Militärparade. In den staatlichen Massenmedien wurde der gegenwärtige Konflikt nicht erwähnt.

Mehr Lebensmittel verteilt

Der junge Machthaber Nordkoreas und Enkel des Staatsgründers, Kim Jong-un, zeigte sich gestern erstmals seit Tagen wieder in der Öffentlichkeit. Er nahm im Kreise von Generälen und ranghohen Funktionären an einer Zeremonie zu Ehren seines Großvaters teil. In der Hauptstadt Pjöngjang wurde der Feiertag mit einem Fest der Blumen begangen. Aus dem Land geflohene Nordkoreaner berichteten unter Berufung auf ihre Familien dort, die Bevölkerung habe zum Feiertag Sonderrationen an Lebensmitteln erhalten.

Kim Il-sung wurde 1912 geboren. Er führte den Staat seit dessen Gründung 1948 bis zu seinem Tod 1994 mit seiner eigenen Ideologie („Juche“), die zu einer weitgehenden Abschottung des Landes führte. Für die Nordkoreaner ist er der „ewige Präsident“. Ihm folgte sein Sohn Kim Jong-il, der 2011 starb. Seitdem steht dessen Sohn Kim Jong-un an der Spitze des Staates.

Die jüngste Kriegsrhetorik Nordkoreas und die Drohungen gegen die USA, Japan und Südkorea sollen nach Ansicht vieler Experten vor allem seine Position als starker Machthaber zementieren und den Westen zu Zugeständnissen in Verhandlungen bringen.

US-Außenminister John Kerry bekräftigte auf seiner Reise in die Region, die USA seien zu Gesprächen über eine atomare Abrüstung auf der koreanischen Halbinsel bereit. Solche Gespräche müssten aber ernsthaft und vertrauenswürdig sein. Zugleich sicherte er den Verbündeten Japan und Südkorea zu, die USA würden „alles Notwendige“ tun, um sie zu verteidigen.