Schlagabtausch zwischen zwei Gewerkschaftern in Vorarlberg

Politik / 14.08.2013 • 21:30 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Bregenz. (VN) Spannungen an der Gewerkschaftsspitze in Vorarlberg: Der Vorsitzende der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst, Eugen Lampert, warf ÖGB-Landeschef Norbert Loacker gestern in einer Aussendung vor, die Regierung dazu aufgefordert zu haben, das neue Lehrerdienstrecht ohne Zustimmung der Gewerkschaft durchzuziehen. „Das ist ein Skandal“, so Lampert. „Entweder tritt Norbert Loacker zurück oder er entschuldigt sich.“

Der Angesprochene zeigte sich verwundert über Ausdrucks- und Vorgangsweise seines Kollegen: Er habe die Regierung nicht dazu ermuntert, über die Lehrervertreter drüberzufahren, sondern nur Verständnis für die nun gewählte Vorgangsweise gezeigt. Außerdem hätte Lampert persönlich mit ihm darüber reden können.