Blutiger Zorn in Ägypten

Politik / 16.08.2013 • 21:50 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Tausende Anhänger von Ex-Präsident Mursi und der Muslimbruderschaft gingen gestern in ganz Ägypten auf die Straße. Foto: RTS
Tausende Anhänger von Ex-Präsident Mursi und der Muslimbruderschaft gingen gestern in ganz Ägypten auf die Straße. Foto: RTS

Mindestens 60 Tote am „Freitag des Zorns“ in Ägypten.

Kairo. Blutbad beim „Freitag des Zorns“: Zehntausende Menschen sind dem Demonstrationsaufruf der Islamisten in Ägypten gefolgt. Bei Ausschreitungen im ganzen Land wurden mindestens 60 Menschen getötet, wie Sicherheitskreise meldeten. Schüsse waren in der Hauptstadt Kairo zu hören, die Polizei setzte Tränengas ein. Auch andere Städte wurden von einer Welle der Wut erfasst. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande kündigten eine Sondersitzung der EU-Außenminister an. Über den Dächern von Kairo kreisten Polizeihubschrauber. Anwohner mit Schusswaffen beteiligten sich an den Ausschreitungen und lieferten sich offenbar Gefechte mit Polizisten in Zivil. Dutzende Menschen wurden allein am Ramses-Platz im Zentrum von Kairo getötet. Insgesamt kamen in ganz Ägypten den Angaben zufolge mindestens 52 Zivilisten und acht Polizisten ums Leben.

Der Ramses-Platz entwickelte sich zum Zentrum der Proteste. Die Islamisten waren zu dem Platz geströmt, nachdem Soldaten den berühmten Tahrir-Platz abgeriegelt hatten. Einige der Demonstranten trugen Maschinengewehre. Bewaffnete Bewohner der Viertel, durch welche die Islamisten strömten, bauten Kontrollposten auf und lieferten sich Schusswechsel mit den Mursi-Anhängern, bevor diese den Ramses-Platz erreichten. Immer wieder setzte die Polizei Tränengas ein. Auch in Ale­xandria und Tanta kam es zu Zusammenstößen zwischen Polizei und Mursi-Anhängern. Der „Freitag des Zorns“ war eine Reaktion der Islamisten auf die blutige Räumung von Protestlagern und die Unruhen vom Mittwoch, bei denen nach Regierungsangaben landesweit 638 Menschen getötet und Tausende verletzt worden waren.