Muslime in Burma getötet

Politik / 01.10.2013 • 21:51 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Rangun. Ein Streit in der burmesischen Küstenstadt Thandwe löste erneut Proteste und Gewalt gegen Muslime aus. Vier Menschen wurden getötet, mehr als 50 wurden verletzt. Ursprung war die Beschwerde eines Buddhisten, ein muslimischer Ladenbesitzer habe ihn beschimpft, weil er sein Auto vor dessen Laden parken wollte. Die Polizei nahm den Ladenbesitzer fest. Als sie ihn jedoch wieder freiließ, ging ein wütender Mob auf die Muslime los.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.