US-Wirtschaft droht mit Zwangsurlauben

Politik / 03.10.2013 • 21:55 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Washington. Der Stillstand des Staatsbetriebs in den USA wirkt sich zunehmend auf die Wirtschaft aus. Nachdem wegen des Budgetstreits fast 800.000 Regierungsangestellte in den Zwangsurlaub geschickt worden waren, droht jetzt Tausenden Industriearbeitern und externen Auftragnehmern ein ähnliches Schicksal. US-Präsident Barack Obama und amerikanische Topmanager warnten vor schlimmen Folgen des politischen Konflikts. Eine Lösung deutete sich auch gestern, am dritten Tag des „Government Shutdown“, nicht an. Obama forderte die Opposition nach einem Bericht der „New York Times“ auf, nicht nur einem Übergangsbudget zuzustimmen, sondern auch die Schuldengrenze der USA zu erhöhen. Erst dann sei er bereit, über andere Dinge zu verhandeln.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.