Deutschland: Schwarz und Rot tasten sich ab

Politik / 04.10.2013 • 21:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Erste Sondierungsgespräche in Berlin: Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel mit dem SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel. Foto: AP
Erste Sondierungsgespräche in Berlin: Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel mit dem SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel. Foto: AP

Berlin. Knapp zwei Wochen nach der Bundestagswahl haben in Deutschland die Sondierungsgespräche über die Regierungsbildung begonnen. Gestern kamen zunächst 21 Unterhändler von CDU, CSU und SPD in Berlin zusammen, um die inhaltlichen Schnittmengen für eine große Koalition auszuloten.

Kommenden Donnerstag will die Union von Christdemokraten (CDU) und bayerischen Christsozialen (CSU) mit den Grünen reden. Erst dann wird die Entscheidung über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen fallen.

Vor dem Treffen in der Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin rief SPD-Chef Sigmar Gabriel die Union gestern zu zielgerichteten und zügigen Verhandlungen auf. Der größte Streitpunkt ist die Frage, ob es Steuererhöhungen geben soll oder nicht.

CDU-Chefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel war aus der Wahl am 22. September als klare Siegerin hervorgegangen. Nach dem Scheitern ihres liberalen Koalitionspartners FDP an der Fünf-Prozent-Hürde muss sie sich aber einen neuen Regierungspartner suchen.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.