Wählereinfluss bleibt gering

Politik / 10.10.2013 • 21:43 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. Der Einfluss der Wähler darauf, welche Abgeordneten im Nationalrat sitzen, ist nach wie vor gering. Auch die neue Vorzugsstimmenregelung

brachte nicht mehr Mitbestimmung. Kein einziger Kandidat nahm bei den neuen Bundes-Vorzugsstimmen die „Hürde“ für eine Vorreihung. Auf Landesebene schaffte es nur einer: Umweltminister Nikolaus Berlakovich (ÖVP) im Burgenland.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.