Assad will kandidieren

Politik / 22.10.2013 • 21:59 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Der Bürgerkrieg in Syrien wütet seit zweieinhalb Jahren: Machthaber Assad zweifelt an der geplanten Friedenskonferenz. Foto: RTS
Der Bürgerkrieg in Syrien wütet seit zweieinhalb Jahren: Machthaber Assad zweifelt an der geplanten Friedenskonferenz. Foto: RTS

London. Der syrische Präsident Baschar al-Assad sieht „kein Hindernis“ für seine Nominierung bei der nächsten Präsidentschaftswahl, wie er in einem Interview mit dem TV-Sender Al-Majadin bekräftigte. Zudem stellte der Machthaber die geplante Friedenskonferenz – bei der es um die Bildung einer Übergangsregierung gehen soll – infrage.

Russland und die USA versuchen seit Monaten die Konfliktparteien an einen Tisch zu bekommen. In London berieten gestern die sogenannten Freunde Syriens darüber, wie sie die zersplitterte Opposition zur Teilnahme bewegen können.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.