Juncker muss um Amt bangen

Politik / 22.10.2013 • 21:59 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Liberaldemokrat Bettel wird als neuer Premier gehandelt. Foto: EPA
Liberaldemokrat Bettel wird als neuer Premier gehandelt. Foto: EPA

Luxemburg. Luxemburgs Premier Jean-Claude Juncker muss um seine Macht bangen: Nach einem grundsätzlichen Ja der Sozialdemokraten, Liberalen und Grünen rückt eine Drei-Parteien-Koalition ohne ihn immer näher. Zuvor stellte der Vorsitzende der liberalen Demokratischen Partei, Xavier Bettel, bei Luxemburgs Großherzog Henri die Pläne für eine Dreierkoalition vor. Diese hätte im 60 Plätze zählenden Parlament eine knappe Mehrheit von 32 Sitzen. Sie würde das Ende der gut 18-jährigen Regierungszeit von Juncker bedeuten. Junckers Christlich-Soziale Volkspartei war aus der Parlamentswahl am Sonntag mit 33,7 Prozent der Stimmen als stärkste Partei hervorgegangen. Sie bräuchte zum Regieren aber einen Partner.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.